Die Meisterschaft war gestern, ab sofort gilt beim FC Bayern München die ganze Konzentration den zwei Endspielen um den DFB-Pokal und in der Champions League.

"Natürlich wollen wir die beiden anderen Pokale auch noch nach München holen", sagte der noch leicht übermüdet wirkende Sportdirektor Christian Nerlinger am Tag nach der großen Meistersause des deutschen Rekordmeisters auf dem Marienplatz. Dort hatte "Feier-Biest" Louis van Gaal den Anhängern zugerufen: "Wir sind die Besten in Deutschland, und vielleicht auch Europas."

Volles Vertrauen in die Mannschaft

Über den Status der Bayern in Europa wird erst im Finale der "Königsklasse" am 22. Mai in Madrid gegen Inter Mailand entschieden. Zuvor, am Samstagabend, geht es noch mal nach Berlin zum DFB-Pokal-Endspiel. "Die Mannschaft muss jetzt den Schalter umlegen, aber ich habe überhaupt keine Bedenken, dass ihr das nicht gelingt", sagte Nerlinger am Montag, als die Münchner zu ihrem ersten Training nach dem Überreichen der Meisterschale am Samstag aufliefen. Als Schauplatz war der Betriebssportplatz eines Sponsors auserkoren worden, mittags um zwölf herrschte am Rande des Englischen Gartens ein gewaltiger Andrang.

Die Mannschaft scheint in der Tat zu allem entschlossen. Die Spieler, berichtete Angreifer Ivica Olic, hätten am Montag bereits "nicht mehr viel" über die Meisterschaft und die folgenden Partys geredet, denn: "Wir haben noch zwei sehr wichtige Spiele vor uns, und auf die müssen wir uns vorbereiten."

"Wir wollen alle drei Titel"

Der Hunger auf weitere Trophäen, versicherte der Kroate, sei eher noch gewachsen: "Wir wollen alle drei Titel. Die Chance kriegst du nicht oft in deinem Leben. Wichtig ist, dass wir in Ruhe und ohne Druck trainieren."

Der Gegner am Samstag hat sich im Bewusstsein der Münchner bereits verankert. "Wir nehmen Werder Bremen sehr ernst", sagte Nerlinger. Doch das wiederentdeckte "Mia-san-mia"-Gefühl lässt auch bei ihm kaum Raum für Zweifel: "Wir sind so selbstbewusst zu sagen, dass wir auch den DFB-Pokal nach München holen werden."

Trainer van Gaal, sagte der Sportdirektor, werde seinen Teil dazu beitragen "und die Zügel anziehen". Denn: "Wir wollen alle mehr, der Trainer auch, und deswegen beginnen wir heute mit der Vorbereitung." Heute, das hieß Montag, am Dienstag gab van Gaal dagegen frei.

Zuversicht bezüglich Ribery

Einen Titel gewonnen, zwei zum Greifen nah - da müssen andere Themen erst mal hinten anstehen. Die Vertragsverlängerung mit Franck Ribery etwa. Nerlinger wand sich ein bisschen bei der Frage nach dem Stand der Dinge, sagte dann aber, er schließe sich den Worten seines Vorstandsvorsitzenden an. Karl-Heinz Rummenigge hatte am Sonntag mit großer Überzeugung erklärt, er sei "sehr zuversichtlich", dass der kleine Franzose über das Ende seines Vertrages 2011 hinaus an der Isar bleiben werde. "Ich kann nur zustimmen. Wir können alle sehr entspannt sein", sagte Nerlinger optimistisch.

Gleiches gilt für die Zukunft von van Gaal, der schon mal im Scherz gesagt hat, wenn der FC Bayern unter ihm alle drei Titel in dieser Saison gewinne, höre er in München auf. "Diese Angst hatte ich noch nie", versicherte Nerlinger, der Trainer mache sich in der Tat ja schon Gedanken über die neue Saison. "Er ist keiner, der einem Toni Kroos sagt, wie seine Pläne mit ihm sind und dann nicht mehr da ist."