Borussia Dortmund hat im Testspiel am Samstag gegen den FC Basel ein 2:2 erreicht. Trainer Jürgen Klopp zeigte sich im Interview mit dem Resultat zufrieden.

Frage: Wie fällt Ihr Fazit nach dem Remis gegen Basel aus?

Jürgen Klopp: Ganz ehrlich: 90 Prozent des Spiels fand ich für den Stand der Vorbereitung richtig gut. Die Basis für unser Spiel ist, dass wir den Gegner anlaufen und den Ball erobern. Gegen Basel hatten wir unzählige Balleroberungen im zentralen Mittelfeld, genauso wie auf den Flügeln. Beide Stürmer haben sensationell gearbeitet. Daraus ist ein sehr ordentliches Spiel für die zweite Trainingswoche entsprungen. Die Jungs sind bereit, den Weg mitzugehen, den wir vorgeben. Dass die Spieler kicken können in einzelnen Situationen und wenn der Ball mal läuft, ist nicht neu. Aber das alleine hilft nicht weiter, wenn man in anderen Bereich keine Konstanz erlangt. Um die Konstanz kämpfen wir im Moment und es sieht aktuell sehr ordentlich aus.

Frage: Mats Hummels und Neven Subotic haben jetzt schon häufiger zusammengespielt. Kann man schon sagen, dass die beiden zueinander passen?

Klopp: Die beiden passen sehr gut zueinander. Gerade im Aufbauspiel war das teilweise überragend. Es kommt zwar nicht jeder Ball an, aber die beiden spielen den Pass immer wieder. Das ist wichtig. Denn es geht im Fußball nicht darum, dass man keine Fehler macht, sondern wie man damit umgeht. Da kann mal ein Ball durchrutschen, aber die beiden verstehen sich gut für die kurze Zeit, die sie zusammenspielen. Körperlich haben sie sicherlich momentan zu kämpfen, trotzdem war das sehr ordentlich.

Frage: Felipe Santana hat heute als Rechtsverteidiger gespielt. Ist das aus der Not geboren oder eine echte Alternative für die Zukunft?

Klopp: Felipe hat schon in der Dreierkette rechts gespielt, in der Viererkette noch nicht so häufig. Er hat noch einige Dinge, an denen er arbeiten muss. Eigentlich hat er sehr viele Voraussetzungen auch für die Außenverteidigerposition. Das muss man auch mal testen. Über einen langen Zeitraum sah das sehr ordentlich aus.

Das ausführliche Interview finden Sie auf der Webseite von Borussia Dortmund.