Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg steht in der Europa League dicht vor dem Einzug in die K.o.-Runde. Zu verdanken hat das der Klub den Edeljokern Aaron Hunt und Nicklas Bendtner, die ihre derzeitige Reservistenrolle klaglos hinnehmen.

Doppelpack Aaron Hunt, Doppelpack Nicklas Bendtner - jetzt treffen beim VfL Wolfsburg sogar die Sorgenkinder. "Das ist der falsche Ausdruck", betonte jedoch VfL-Manager Klaus Allofs: "Über ihre Qualität gab es nie Zweifel." Für eine tragende Rolle in der Wolfsburger Rekord-Siegesserie hat es aber nicht gelangt - bis zum deutlich zu hoch ausgefallenen 5:1 (0:0) in der Europa League gegen FK Krasnodar aus Russland.

"Eine große Erleichterung"

Als Joker schossen die beiden Offensivspieler den VfL zum siebten Pflichtspielsieg in Folge. Der zur Halbzeit eingewechselte Hunt holte neben seinen beiden Treffern (47. und 57.) auch noch den Elfmeter heraus, den Bendtner nervenstark zum 4:1 (89.) verwandelte. Sein Premierentor im VfL-Trikot setzte beim Neuzugang aus Dänemark Kräfte frei: Mit einer feinen Einzelleistung markierte der Stürmer den Endstand (90.+1).

"Es ist eine große Erleichterung. Ich habe lange darauf gewartet", sagte Bendtner hinterher. Der Angreifer stellte aber keine Ansprüche auf einen Stammplatz, auch Hunt hielt sich mit Kampfansagen zurück: "Es ist kein Geheimnis, dass man unzufrieden ist, wenn man wenig spielt. Aber der Trainer entscheidet."

Die Qual der Wahl

Und VfL-Trainer Dieter Hecking hat auch im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag (ab 15 Uhr im Liveticker) gegen den Hamburger SV die Qual der Wahl (zur Duellvorschau). Gegen Krasnodar waren in Ivica Olic, Maximilian Arnold und Junior Malanda drei potenzielle Stammplatz-Kandidaten komplett außen vor. "Das ist Teil des Geschäfts", meinte Allofs. Auch die Bank genügt mittlerweile den hohen Ansprüchen des Bundesliga-Zweiten.

Das gilt allerdings nur bedingt für die Defensive. Zu den verletzten Abwehrspielern Ricardo Rodriguez und Sebastian Jung gesellte sich nun auch Marcel Schäfer, der gegen Krasnodar mit einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste. Sein Einsatz gegen Hamburg ist äußerst unwahrscheinlich.

"Haben einen tollen Lauf"

Nervös macht das die Wolfsburger nicht, sie wollen mit einem Sieg gegen den Nord-Rivalen dem Rekordmeister Bayern München auf den Fersen bleiben. "Wir haben einen tollen Lauf", sagte Allofs. Das gilt auch für die Europa League, wo der Ex-Meister schon im nächsten Heimspiel in zwei Wochen gegen den FC Everton den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machen kann.