Werder Bremen konnte die Gunst der Stunde nicht nutzen. Die Norddeutschen blieben beim 0:0 beim 1. FC Köln ebenso sieglos wie zuvor der Tabellenführer Bayer Leverkusen.

Immerhin steht der Pokalsieger weiter auf Platz 2 des Bundesliga-Klassements vor den punktgleichen Schalkern.

Am kommenden Wochenende kommt es im Weser-Stadion zum Spitzenspiel zwischen Werder und den "Knappen". Über die kommenden Aufgaben der Bremer und die Partie beim 1. FC Köln sprach bundesliga.de mit Werders rechtem Außenverteidiger Clemens Fritz.

bundesliga.de: Clemens Fritz, Werder Bremen hat 0:0 beim 1. FC Köln gespielt. Haben Sie einen Punkt gewonnen oder zwei verloren?

Clemens Fritz: Wir haben zwei Punkte verloren. Wir haben uns sicherlich mehr versprochen und sind nach Köln gekommen, um drei Punkte mit nach Bremen zu nehmen. Den Anspruch haben wir. Wir wollen oben dran bleiben. Jetzt stehen wir mit einem Punkt da, das ist ein bisschen wenig.

bundesliga.de: Woran hat es gehapert?

Fritz: Wir haben gut gestanden, versucht, das Spiel breit zu machen, weil wir wussten, dass die Kölner sehr tief und eng stehen. Wir haben das Spiel auch ganz gut im Griff gehabt und bis zum "Sechzehner" gut gespielt. Uns ist es aber nicht gelungen, das Tor zu erzwingen. Wir waren nicht durchschlagskräftig genug. Wir hatten die eine oder andere Möglichkeit, aber der letzte Zug zum Tor hat gefehlt. Das war das Manko über 90 Minuten.

bundesliga.de: Wie hat Ihnen Ihr Ersatz-Ersatztorwart Sebastian Miewitz gefallen, der in der Bundesliga debütierte?

Fritz: Er hat ein hervorragendes Spiel gemacht. In den Situationen, in denen er da sein musste, war er auf dem Posten. Kurz nach der Halbzeit hat er bei der Chance von Novakovic einen schweren Ball super gehalten. Wir wissen, dass wir gute Torhüter haben. Man hat gesehen, dass hinter Tim Wiese auch weitere gute Torhüter sind.

bundesliga.de: Werder Bremen hätte wieder bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Bayer Leverkusen herankommen können. Wie sehr trauern Sie dieser vergebenen Chance nach?

Fritz: Wenn man Punkte liegen lässt, wie wir das in Köln getan haben, hat man immer eine Chance vertan. Leverkusen spielt eine hervorragende Saison. Wir sind aber auch ganz gut dabei, haben aber in den letzten Spielen zu häufig unentschieden gespielt. Jetzt haben wir noch zwei schwere Spiele, in denen wir einige Punkte vor der Winterpause sammeln müssen.

bundesliga.de: Sie sprechen die beiden ausstehenden Bundesliga-Spiele gegen Schalke 04 und beim HSV an. In diesen Spielen hat Werder die Chance, sich von direkten Konkurrenten abzusetzen.

Fritz: Absetzen werden wir uns sicher noch nicht. Es liegt alles so eng beisammen in der oberen Tabellenhälfte. Wir müssen aufpassen, dass wir oben dranbleiben. Das ist unser Anspruch. Wir wollen die nächsten beiden Spiele gewinnen.

bundesliga.de: Fehlt Werder jetzt in der Schlussphase der Hinrunde nach den vielen Spielen in allen drei Wettbewerben, in denen Bremen überwintert, ein bisschen die Frische?

Fritz: Nein. Über die Frische brauchen wir nicht zu reden. Werder Bremen spielt seit vier, fünf Jahren regelmäßig Mittwoch und Samstag. Wir sind das schon gewöhnt und können das gut wegstecken.

bundesliga.de: Was muss in den ausstehenden Spielen passieren, damit Sie von einer guten Hinrunde sprechen?

Fritz: Wir wollen das Maximum an Punkten herausholen. Das Maximum wären zwei Siege.

bundesliga.de: Spukt die mögliche Herbstmeisterschaft noch irgendwo im Hinterkopf herum?

Fritz: Damit beschäftigen wir uns gar nicht, das ist kein Thema.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski