Glaubt man den Worten von Pablo Ibanez, soll auch der Ausfall des großen Stars Sergio "Kun" Aguero den spanischen Topclub Atletico Madrid nicht stoppen. Es geht schließlich um einiges.

"Gegen Schalke spielen wir für die Arbeit der gesamten vergangenen Saison", erklärt Atletico-Verteidiger Ibanez vor dem ersten großen Highlight der neuen Spielzeit, der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Schalke 04.

Abstieg 2000 als Tiefpunkt

Atletico lechzt geradezu nach internationaler Anerkennung.

Der letzte Titel des Vorjahresvierten der Primera Division liegt schon zwölf Jahre zurück und der große Tiefpunkt mit dem Abstieg im Jahr 2000 steckt in der Hauptstadt immer noch in vielen Köpfen.

Aguero bei Olympia

In Gelsenkirchen müssen die Spanier am Mittwoch zwar auf ihren Stürmerstar Aguero verzichten, der mit der argentinischen Nationalmannschaft in China um Olympia-Gold kämpft.

An ein Scheitern auf dem Weg in die "Königsklasse" denkt bei Atletico aber dennoch niemand. "Über ein mögliches Ausscheiden will ich gar nicht erst sprechen. Wir haben diese Chance und werden sie nutzen", sagt Raul Garcia stellvertretend.

"Gute Ausgangssituation schaffen"

Der spanische Nationalspieler weiß, wovon er spricht. Im Sommer 2006 war für ihn mit CA Osasuna der Hamburger SV eine Nummer zu groß. Der HSV schaffte damals in der Qualifikation den Sprung in die Champions League.

Diesmal soll es anders kommen. "Wir wollen uns in Deutschland eine gute Ausgangssituation schaffen, ein Tor ist sehr wichtig", sagt Garcia.

Hoffnungsträger Forlan

Trainer Javier Aguirre hat auch ohne Aguero noch eine schlagkräftige Truppe beisammen. Im Sturm ruhen seine Hoffnungen vor allem auf Diego Forlan.

Der Uruguayer war in der abgelaufenen Saison mit 16 Treffern maßgeblich an dem besten nationalen Abschneiden seit eben jener Meisterschaft 1996 beteiligt.

Und die Innenverteidigung der Madrilenen vor dem französischen Nationaltorwart Gregory Coupet kann auf Erfahrung bei der EURO 2008 verweisen. Der Niederländer Johnny Heitinga und der Tscheche Tomas Ujfalusi werden Kevin Kuranyi und Co. das Leben schwer machen.

Respekt vor Schalke

Aber Selbstvertrauen hin oder her, der deutsche Gegner flößt Atletico schon Respekt ein: "Wir können das Spiel kaum erwarten. Aber Schalke hat internationale Spieler mit hoher Qualität, es wird nicht leicht", erklärt Garcia.

Auch Ibanez mahnt zur Vorsicht: "Unser Weiterkommen beginnt mit dem Respekt vor dem Gegner."

Tim Tonner