Borussia Mönchengladbach holte elf Punkte aus sieben Spielen und steht auf dem 5. Platz. Die Top-Teams aus München, Hoffenheim, Leverkusen, Schalke und Bremen stehen hinter der Borussia. Das klingt gut, wenn da nicht die katastrophale Hinrunde gewesen wäre, denn es ist nur die Bilanz der Rückrunde.

Trotzdem verdeutlicht es einen Aufwärtstrend bei der Elf vom Niederrhein. Im Jahr 2009 hat die Mannschaft von Hans Meyer bereits genauso viele Zähler wie nach der kompletten Hinrunde. Die Chancenverwertung in der Rückrunde steht bei überdurchschnittlichen 17,7 Prozent. An den ersten 17 Spieltagen waren es lediglich 11,4 Prozent gewesen. 14 Treffer sind die Ausbeute der Borussia in der Rückrunde, nur Wolfsburg und Stuttgart trafen öfter.

Erfolgreiche Schaltzentrale

Fakten, die schon fast an die berühmte "Fohlen-Elf" der 70er-Jahre erinnern. Einen großen Anteil an der Leistungssteigerung bei der Borussia haben zwei besonders junge "Fohlen". Alexander Baumjohann und Marko Marin bilden in der Rückrunde die erfolgreiche Schaltzentrale im Mittelfeld. In fünf der sieben Rückrundenspiele standen Baumjohann und Marin gemeinsam auf dem Feld.

Baumjohann, der Lenker des Spieles, überzeugt mit brillianter Technik, feinen Pässen und guter Durchsetzungskraft - mit erst 22 Jahren ist er bereits das "Leit-Fohlen". Dabei hat er erst seit der Rückrunde einen Stammplatz bei Trainer Meyer. Sein Start in Gladbach war schwer, denn kein anderer Feldspieler in Borussias Profikader musste länger auf seinen ersten Saisoneinsatz warten als Alexander Baumjohann.

Der damals 21-Jährige wurde am letzten Spieltag der Saison 2007/08, der Aufstieg in die Bundesliga war bereits unter Dach und Fach, beim 3:2-Sieg in Paderborn zehn Minuten vor dem Ende eingewechselt. Den Rest der Spielzeit verbrachte der ehemalige Schalker auf der Bank, der Tribüne oder in der U 23 und der Nachwuchsrunde.

"Eine echte Nummer 10"

Vier Jahre lang spielte Baumjohann zuvor bei Schalke 04 in der Jugend und alles deutete auf eine große Karriere hin. 2004 bezeichnete ihn Rudi Assauer als den "nächsten Ballack" und der damalige Schalke-Trainer Jupp Heynckes war ebenfalls von seinen Qualitäten überzeugt: "Er ist eines der größten Talente, die Schalke jemals ausgebildet hat." 2007 ging der gebürtige Waltropper mit Trainer Heynckes nach Mönchengladbach.

2008/09 scheint endlich seine Saison zu werden. Sein erstes Bundesligator gegen Werder Bremen sorgte gleich für Aufsehen. Ein 70 Meter langes Solo schloss er mit dem Torerfolg ab - der Treffer wurde zum Tor des Monats August gewählt. In der Rückrunde startet Baumjohann richtig durch. In vier der letzten sechs Spiele war er an einem Tor der Borussia beteiligt. Gegen Köln leitete er das 2:0 vom Karim Matmour mit einem Traumpass ein. "Er ist eine echte Nummer 10", lobt ihn Kollege Paul Stalteri.

Unterstützung beim Offensiv-Spiel erhält er von Marko Marin aus dem linkem Mittelfeld. Der Flügelflitzer glänzt auf der Außenbahn mit tollen Dribblings, schießt gefährliche Standards und überzeugt als Vorbereiter. Bereits acht Torvorlagen konnte er verbuchen. Marin gab ligaweit die meisten Flanken aus dem Spiel heraus in die Mitte (130) und versuchte die meisten Dribblings (133), von denen er starke 59 Prozent für sich entschied.

Marin sorgt für überraschende Momente

Der kleine Zauberzwerg spielt seit 2005 bei der Borussia und hatte mit seiner Kreativität und seinen tollen Pässen einen großen Anteil am Aufstieg in die Bundesliga in der letzten Saison. Marin ist ein Dribbler mit Intuition und eingebauter Garantie für überraschende Momente, der von seiner Schnelligkeit und der Stärke im "Eins gegen Eins" lebt, wie sein Vorbild Mehmet Scholl. "Mein Vater Ranko und ich haben früher immer über eine Schranke vor unserem Haus, die Autos von einem Parkplatz fernhielt, Fußballtennis gespielt", erklärt der 20-Jährige seine perfekte Ballbeherrschung.

Bei so einem starkem Duo kann sich Gladbach eigentlich auf eine erfolgreiche Zukunft freuen. Allerdings gehen die beiden ab dem Sommer getrennte Wege, denn der FC Bayern hat sich die Dienste von Alexander Baumjohann bereits im Winter gesichert.

Mark Schnell