Der FC Bayern München und der VfL Wolfsburg sind erfolgreich in die neue Champions-League-Saison gestartet. Der VfB Stuttgart kommt über ein Remis gegen Glasgow Rangers hinaus. bundesliga.de präsentiert die Stimmen.

VfB Stuttgart - Glasgow Rangers 1:1 (1:0)

Trainer Markus Babbel: "Nach der Pause haben wir nur noch reagiert und nicht mehr agiert. Wir haben uns das Heft aus der Hand nehmen lassen, waren nicht mehr aktiv und sind nicht in die Zweikämpfe gegangen. Diese Fehler werden dann natürlich bestraft. Die erste Halbzeit gibt mir aber Hoffnung. Daran müssen wir anknüpfen."

Sportdirektor Horst Heldt: "Das war nicht nötig. Wir haben eine erste gute Halbzeit gespielt, viele Chancen erspielt, hätten aber dann auch nachlegen müssen. Nach der Pause haben wir leider aufgehört zu spielen und verdientermaßen den Ausgleich kassiert. Ich bin sehr enttäuscht."

Thomas Hitzlsperger: "Wir haben uns vorgenommen in der 2. Halbzeit weiter so zu spielen, aber genau das Gegenteil war der Fall. Das Gegentor fiel dann zu Recht. Wir hatten in der ersten Hälfte viele Möglichkeiten nachzulegen, haben das aber verpasst."

Maccabi Haifa - Bayern München 0:3 (0:0)

Trainer Louis van Gaal: Ich habe das Spiel so erwartet. Ich denke, die erste Halbzeit war hervorragend, aber wir haben keine Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir zu viele Bälle verloren und dann war die Ordnung ein bisschen weg. Das habe ich dann mit den Einwechselungen korrigiert und wir haben die Tore gemacht. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass Franck Ribéry noch nicht fit ist, aber das weiß ich. Er muss seine Vorbereitung jetzt in der Bundesliga und in der Champions League machen. Maccabi ist eine spielerisch gute Mannschaft und ich denke, Juventus und Bordeaux werden Probleme haben, hier zu gewinnen.

Philipp Lahm: Ich denke, wir hatten zu Beginn der zweiten Hälfte leichte Probleme, da haben wir das Spiel ein bisschen aus der Hand gegeben. Maccabi hatte da seine Chancen. Dann gehen wir nach einer Standardsituation in Führung und danach hat sich die Klasse der Mannschaft gezeigt: Wenn wir Raum nach vorne haben, sind wir immer für zwei oder drei Tore gut.

Daniel van Buyten: Drei Punkte im ersten Spiel - das war wichtig. Wir haben in der ersten Halbzeit nicht schlecht gespielt, der Trainer war zufrieden. Es hat nur das Tor gefehlt. Wir haben hart gearbeitet, das hat sich dann in der zweiten Halbzeit gelohnt. Das erste Tor war das schwerste. Es war ein Arbeitssieg, aber wir sind zufrieden.

Thomas Müller: Drei Punkte hier in diesem stimmungsvollen Stadion - wir sind zufrieden. Man hat gesehen, dass Maccabi auch Fußball spielen kann. Wir haben uns schwer getan. Wir haben gut gespielt, aber das Tor wollte nicht fallen. Als das erste drin war, waren wir natürlich froh. Die anderen beiden waren nur zur Absicherung. Ich habe versucht, für die Mannschaft alles zu geben. Dass ich zwei Tore mache, war für mich der krönende Abschluss.


VfL Wolfsburg - ZSKA Moskau 3:1 (2:0)

Trainer Armin Veh: Nach drei Niederlagen ist ein Champions-League-Spiel nicht einfach. Vor allem ein Heimspiel. Wir wollten diszipliniert spielen und wussten, dass der Gegner spielstark ist, haben ihn nicht zur Entfaltung kommen lassen. Wir hatten nicht viele Torchancen, haben diese aber gut genutzt und zur richtigen Zeit die Tore gemacht. Das hat uns Sicherheit gegeben. Dann waren wir kurz von der Rolle, und man hat gesehen, dass der Gegner Klasse hat. Wir haben dann leicht die Bälle verloren und so kam dann auch das Gegentor zustande. Zum Glück haben wir dann noch das 3:1 gemacht. Insgesamt war das ein verdienter Sieg, weil wir die bessere Mannschaft waren. Dieser Erfolg gibt uns Selbstvertrauen. Das war ganz wichtig, auch für die Bundesliga.

Grafite: Der Elfmeter war berechtigt, ich wurde von Sembras am Trikot gezogen, sodass ich gefallen bin. Wir haben heute insgesamt ein sehr gutes Spiel gezeigt - nicht nur ich, sondern die ganze Mannschaft. Unser Ziel ist es jetzt, die Gruppenphase zu überstehen.

Christian Gentner: Das war natürlich ein ganz wichtiger Sieg für uns. Grafite hat drei schöne Tore erzielt. Wir wollen alle Heimspiele gewinnen und uns für das Achtelfinale qualifizieren. Jetzt müssen wir uns weiter beweisen.

Marcel Schäfer: Die letzten Wochen waren nicht einfach. Heute haben wir von der ersten Minute an nach vorne gespielt. Wir haben gezeigt, was uns stark macht: unseren Offensivfußball. Man hat uns wieder den Spaß am Fußballspielen angesehen. Dieser verdiente Sieg gibt uns Selbstvertrauen, auch für die Liga.