Die Bundesligisten haben das erste Pflichtspiel hinter sich. Die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal war der erste Gradmesser für die Teams. Wer war im Pokal schon in Top-Form? Wer hat noch einige Defizite, an denen gearbeitet werden muss? Kurz vor dem Saison-Auftakt nimmt bundesliga.de die 18 Vereine im Formcheck unter die Lupe. Teil 1: Top in Form.

Schon beim 2:0-Sieg im Supercup gegen Schalke 04 hatte der FC Bayern München bewiesen, dass auch die verspätete Rückkehr der vielen WM-Stars kein enormer Nachteil war. Im DFB-Pokal folgte der neuerliche Beleg. Das 4:0 gegen Germania Windeck war zwar glanzlos, dafür aber ungefährdet. Toni Kroos und Thomas Müller haben dabei gezeigt, dass sie gemeinsam den verletzten Superstar Arjen Robben ersetzen können. Die Feuertaufe für das junge Duo steht jedenfalls direkt am 1. Spieltag auf dem Programm - gegen Wolfsburg.

Jürgen Klopps "Rasselbande" hat die Bewährungsprobe bestanden. Die junge Mannschaft des BVB hat die 1. Runde des DFB-Pokal souverän gemeistert und sich in bestechender Form gezeigt. Besonders auffällig zeigte sich dabei, wie schon in der Vorbereitung, Shinji Kagawa, der beim 3:0 Pokal-Sieg gegen Burghausen die spielbestimmende Figur der ersten Halbzeit war. In Nelson Valdez verliert die Borussia zwar einen Kämpfer, hat mit dem aufstrebenden Marco Götze und Robert Lewandowski insgesamt aber an Substanz gewonnen.

Die Liste der Vereine, die die Eintracht in der Vorbereitung bezwang liest sich eindrucksvoll: Racing Santander, FC Chelsea, US Palermo. Lediglich im letzten Spiel gegen Udinese Calcio setzte es eine 1:2-Pleite für das Team von Michael Skibbe. Nichtsdestotrotz geht der Blick nach der starken Vorbereitung nach oben. "Natürlich wollen wir uns wieder ein Stückchen verbessern", sagt Skibbe bei bundesliga.de. Das ungefährdete Weiterkommen im Pokal unterstreicht seine Ambitionen. Beim 4:0-Erfolg der Eintracht schaute der SV Wilhelmshaven nur zu.

Auch wenn gegen Erzgebirge Aue in Raul Bobadilla, Juan Arango und dem noch immer verletzten Neuzugang Igor de Camargo drei wichtige Spieler fehlten, hatte Borussia Mönchengladbach keine Probleme, die 2. DFB-Pokal-Runde zu erreichen. Mohamad Idrissou hat in seinem ersten Pflichtspiel für die "Fohlen" seine Serie aus der Vorbereitung fortgesetzt und einen Treffer zum 3:1 beigesteuert. Nimmt man die Siege gegen Luxemburg (4:2), Union Berlin (4:1) und den FC Liverpool (1:0) in Betracht, zeigt sich Gladbach in bestechender Frühform.

"Wir haben uns sehr schwer getan, hatten viele Lücken. Zum Glück wurden wir dafür nicht bestraft", zeigte sich Thomas Tuchel nach dem knappen 2:1-Pokal-Sieg gegen den Berliner AK erleichtert. Dabei hatten die 05er eine glänzende Vorbereitung gespielt, neun Siege aus neun Partien eingefahren. Einzige Negativ-Erlebnisse: der Kreuzbandriss von Stammkeeper Heinz Müller und der Abgang von Mittelstürmer Aristide Bance. Doch der FSV scheint mit Sami Allagui und Lewis Holtby, der gegen den BAK beide Treffer markierte, gut aufgestellt zu sein.

Nach der 1:5-Pleite gegen den FC Fulham deutete alles auf Fehlstart hin. Nun, nach den ersten beiden Pflichtaufgaben, scheint Werder Bremen voll im Soll. Im DFB-Pokal reichte eine nüchterne Vorstellung zum Sieg, in der Champions-League-Qualifikation spielte die Truppe von Thomas Schaaf dann in gewohnter Manier auf. Während Aaron Hunt den zu Real Madrid gewechselten Mesut Özil beim 3:1 gegen Genua prima ersetzte, könnte das Fehlen des noch immer verletzten Naldo besonders gegen offensivstarke Gegner schwer wiegen.



Formcheck Teil 2: Ordentlich in Form
Formcheck Teil 3: Steigerungsbedarf