München - Fast alle Testsspiele sind erledigt, die ersten Pflichtaufgaben im Pokal mehr oder weniger erfolgreich absolviert. Der Countdown zum Saisonstart läuft. In weniger als einer Woche nimmt die Bundesliga endlich wieder den Betrieb auf. Vorher schaut bundesliga.de nochmal ganz genau hin, welche Teams bereits in Form sind, wer am Feinschliff arbeiten muss und bei wem allgemein Luft nach oben besteht. Teil 2: Ordentlich in Form.

Formcheck Teil 1: Top in Form
Formcheck Teil 3: Steigerungsbedarf

Der neue Trainer Stale Solbakken will dem 1. FC Köln eine "umfassende Clubkultur" verordnen, um langfristig erfolgreich zu sein. In der Vorbereitung klappte das stellenweise schon ganz gut, so schlug man mit Spartak Moskau (1:0) und Panathinaikos Athen (2:1) immerhin Mannschaften von internationalem Format. Dagegen zogen die Domstädter gegen Arsenal London mit 1:2 den Kürzeren. Die Pflichtaufgabe zum Pokalauftakt lösten die "Geißböcke" souverän und setzten sich beim Regionalligisten SC Wiedenbrück mit 3:0 durch.

Der VfB Stuttgart verlor zwar nur eines von acht Testspielen, verzichtete bei der Gegnerwahl aber auch auf die ganz großen Kaliber. Im DFB-Pokal hatten die Schwaben mit dem Drittligisten SV Wehen Wiesbaden einige Mühe, erkämpften sich jedoch einen 2:1-Sieg. Zu schaffen machen Chefcoach Bruno Labbadia, der vor allem für Kontinuität sorgen will und darum bei bundesliga.de bewusst "kein konkretes Ziel" ausgab, allerdings die massiven Personalprobleme in der Defensive.

Nach weithin erfolgreicher Vorbereitung hat Bayer Leverkusen im DFB-Pokal mit dem bitteren 3:4 nach Verlängerung bei Dynamo Dresden einen echten Schuss vor den Bug bekommen. Der Vize-Meister verließ sich angesichts seines 3:0-Vorsprungs zu sehr auf seine spielerische Klasse, nahm den Kampf nicht ausreichend an - und wurde vom Underdog niedergerungen. Trainer Robin Dutt, der bei bundesliga.de die "internationalen Plätze und am besten einen Champions-League-Platz" als Saisonziel ausrief, wird das aber sicherlich aufarbeiten.

1899 Hoffenheim will zurück zu seinen Wurzeln. Der neue Chefcoach Holger Stanislawski versprach bei bundesliga.de "mutigen Offensivfußball", was seine punktuell verstärkte Mannschaft in der Vorbereitung mit 34 Treffern in acht Testspielen phasenweise bereits umzusetzen wusste. Zum Pflichtspielauftakt im Pokal mussten die Kraichgauer dennoch lange zittern und zogen gegen den Sechstligisten Germania Windeck (3:1) erst nach zwei Treffern in der Verlängerung in die nächste Runde ein.

Borussia Mönchengladbach hat in den Tests nur gegen Teams ab der 3. Liga aufwärts gespielt. Vielleicht lässt sich so auch erklären, dass es in diesem Sommer kein einziges der gewohnten Schützenfeste gab. Sorgen macht dennoch, dass die "Fohlen" in den letzten drei Partien gegen den 1. FC Saarbrücken (0:1), FC Porto (0:0) und AFC Sunderland (0:0) nicht nur sieg-, sondern sogar torlos geblieben sind. Andererseits war man treffsicher, als es darauf ankam und erreichte im DFB-Pokal durch ein 3:1 bei Jahn Regensburg die 2. Runde.

Der große Umbruch beim Hamburger SV läuft bislang noch nicht ganz glatt. In den Testspielen leistete sich das verjüngte Team sowohl schwere Niederlagen wie gegen den VfL Wolfsburg (1:5) als auch vor allem spielerisch verheißungsvolle Siege wie gegen den FC Bayern München (2:1). Kurzum: Die Ansätze sind da, was fehlt ist Konstanz. Trainer Michael Oenning bezeichnete sein Team bei bundesliga.de daher selbst als "unbekannte Größe". Im DFB-Pokal mühten sich die "Rothosen" zu einem engen 2:1 über den Fünftligisten VfB Oldenburg.


Formcheck Teil 1: Top in Form
Formcheck Teil 3: Steigerungsbedarf