Die Bundesligisten haben das erste Pflichtspiel hinter sich. Die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal war der erste Gradmesser für die Teams. Wer war im Pokal schon in Top-Form? Wer hat noch einige Defizite, an denen gearbeitet werden muss? Kurz vor dem Saison-Auftakt nimmt bundesliga.de die 18 Vereine im Formcheck unter die Lupe. Teil 2: Ordentlich in Form.

Leverkusens Leistung in der Vorbereitung war nur durchschnittlich. Lediglich Stürmer Patrick Helmes hatte mit zwölf Toren hervorgestochen. Im DFB-Pokal gegen den FK Pirmasens schien die Mannschaft dann vor Spielfreude überzukochen. 11:1 hieß es am Ende für Bayer, das noch ohne Michael Ballack angetreten war. Der spielte einen Tag drauf mit den Reservisten, die den SV Wehen Wiesbaden 4:0 abfertigten. Ballack selbst spielte volle 90 Minuten und überzeugte - wie schließlich die gesamte Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes.

Gegen prominente Gegner wie Liverpool, Auxerre und Aberdeen hat der FCK den Ernstfall geprobt und bravourös bestanden. Im Pokal gab es den nächsten Erfolg, wenn auch nur sehr knapp. Obwohl viele Leistungsträger wie Erik Jendrisek, Sidney Sam und Georges Mandjeck den "Betze" verlassen haben, ist die Euphorie ob der guten Vorbereitung riesig. Dennoch: "Es kann nur um den Klassenerhalt gehen", sagt Kurz bei bundesliga.de. Der könnte allerdings schon vor dem 34. Spieltag gesichert sein.

"Ich möchte die Chance haben etwas zu holen. Sonst hätte ich auch gar nicht in Hamburg anfangen müssen", sagte Armin Veh im bundesliga.de-Interview. Dank eines "Dreierpacks" von Ruud van Nistelrooy beim 5:1-Pokal-Sieg beim Torgelower SV Greif hat der Hamburger SV noch in zwei Wettbewerben die Möglichkeit, einen Titel zu holen. Insgesamt herrscht beim Bundesliga-"Dino" Aufbruchstimmung, die Westermann und Diekmeier mit ihren Defensivqualitäten und Kacar mit seinem spielerischen Können möglichst lange erhalten sollen.

Lange gab es Spekulationen um den Verbleib der Leit-"Wölfe" Dzeko und Misimovic. Aber der neue Trainer Steve McClaren hat seine Akteure auf neue Erfolge eingeschworen, um ins internationale Geschäft zurückzukehren. "Wir sahen gut organisiert aus und haben einen ordentlichen Ball gespielt. Trotzdem müssen wir uns noch steigern", sagte der Engländer nach dem 2:0 gegen Everton im letzten Test. Das gilt so auch nach dem knappen 2:1-Erfolg im DFB-Pokal. Der Start beim FC Bayern ist der erste Indikator, ob der VfL wieder ganz oben mitspielen wird.

Das 3:1 gegen den AFC Sunderland hat für Aufbruchstimmung im Kraichgau gesorgt. "Über weite Strecken war das richtig gut heute, vor allem die erste Hälfte hat mir gut gefallen", lobte Ralf Rangnick. Nach dem Pokalerfolg über Rostock dürfte der Trainer wohl das gleiche Fazit ziehen. Während die Testspiele aber insgesamt durchwachsen verliefen, ließ das Team gegen Hansa nichts anbrennen. Mit Ibisevic, Ba und Neuzugang Daniel Mlapa sorgten drei Stürmer schon vor der Pause für den 4:0-Endstand und für positive Stimmung bei 1899.

Bei der Generalprobe gegen Sampdoria Genua hat der 1. FC Köln den besten Eindruck gemacht und stark aufgespielt. In dieser Partie kehrte auch Publikumsliebling Lukas Podolski auf den Rasen zurück, der nach einer erfolgreichen WM endlich auch eine Schlüsselrolle im System der Kölner einnehmen will. Da er beim 2:0 im Pokal gegen Meuselwitz noch geschont wurde, ist seine Freude auf den Auftakt gegen Lautern umso größer: "Es ist immer wieder schön, in das Stadion zu kommen, die Hymne zu hören und die tollen FC-Fans zu erleben."



Formcheck Teil 1: Top in Form
Formcheck Teil 3: Steigerungsbedarf