Die Begegnung zwischen Borussia Mönchengladbach und dem VfL Bochum am Freitagabend zum Auftakt des 25. Spieltags (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) ist ein Duell der Gemeinsamkeiten.

Beide Clubs sind in akuter Abstiegsgefahr - die "Fohlen" stehen auf Platz 16 der Tabelle, die Bochumer befinden sich, nur wegen des besseren Torverhältnisses, einen Rang davor.

Es gibt aber noch etwas anderes, das die beiden Teams aus Nordrhein-Westfalen verbindet. Der VfL Bochum, der in der Hinrunde genauso viele Punkte wie die Borussia holte, sammelte auch in der Rückrunde - ebenso wie Gladbach - schon elf Zähler.

Neuer Geist in der Truppe von Marcel Koller

Die Siege der Bochumer waren vielleicht nicht so spektakulär wie die der Gladbacher, die 4:1 gegen den Hamburger SV und 4:2 gegen den 1. FC Köln gewannen. Und trotzdem hat sich etwas verändert in Marcel Kollers Team, wie Mittelfeldspieler Christoph Dabrowski bestätigt: "Wir haben im Trainingslager gespürt, dass ein neuer Geist in der Truppe ist. Wir sind enger zusammengerückt. Jeder übernimmt mehr Verantwortung für sich und die Mannschaft"

Am Freitag steht nun das entscheidende, oftmals als Sechs-Punkte-Spiel deklarierte Duell der beiden Abstiegskandidaten an, das Koller als "ein weiteres von zehn Endspielen" bezeichnet. Wer hier gewinnt, hat sich gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller durchgesetzt und einen weiteren wichtigen Schritt getan, die Klasse zu halten.

Gladbach will "Mini-Siegesserie" ausbauen

Der VfL wird versuchen, in diesem Spiel seine große Auswärtsschwäche in den Griff zu bekommen - in dieser Saison konnten das Team noch keine Partie in der Ferne für sich entscheiden. Um den ersten "Dreier" einzufahren, fordert der Trainer von seinen Spielern drei Dinge: den Kampf annehmen, dennoch einen kühlen Kopf bewahren und die vorgegebenen Aufgaben konsequent umsetzen.

Die Gladbacher, die die vergangenen beiden Partien gewannen, wollen sich aber von den Bochumern ihre "Mini-Siegesserie" nicht kaputt machen lassen. Alexander Baumjohann weiß, wie wichtig das Spiel im Kampf um den Klassenerhalt ist: "Natürlich geht es erst einmal 'nur' um drei Punkte, die direkten Duelle haben aber gerade im Abstiegskampf immer eine besondere Bedeutung. Allein die Tatsache, dass wir mit einem Sieg in der Tabelle an Bochum vorbeiziehen können, macht dieses Spiel schon besonders." Für Trainer Hans Meyer gibt es kaum Gründe, die Anfangsformation zu ändern. Theoretisch könnte er aber nun auf einen ehemaligen Langzweitverletzten zurückgreifen: Abwehrspieler Jean-Sebastien Jaures ist nach einer Knieverletzung wieder fit.

"Mir gehen die Verteidiger aus"

Marcel Koller hingegen kann für das Spiel weiterhin nicht auf seine Stammformation zurückgreifen, denn personell ist der VfL immer noch gebeutelt. "Mir gehen die Verteidiger aus", gab der Coach unumwunden zu. Marcel Maltritz und Anthar Yahia arbeiten nach ihren Bänderrissen noch für ihr Comeback, Oliver Schröder (Oberschenkelverletzung) fällt weiterhin aus und Marc Pfertzel ist für die kommenden beiden Spiele gesperrt.

Ein Grund zu Jammern sind die personellen Engpässe für die Bochumer aber nicht, denn genau wie Mönchengladbach müssen sie sich jetzt voll auf ihre Stärken konzentrieren. Wenn den beiden Clubs das gelingt, werden sie am Ende der Saison vielleicht noch eine weitere Gemeinsamkeit haben: den Klassenerhalt.

Karolina Mahrla