Eine Woche nach der verheerenden Naturkatastrophe von Haiti läuft die internationale Hilfe für den Karibik-Staat auf Hochtouren. Auch die Clubs des Liga-Verbandes wollen die Erdbebenopfer unterstützen und haben dazu diverse Sofortmaßnahmen gestartet und Aktionen ins Leben gerufen.

So haben der VfL Wolfsburg und der FC Bayern München bereits ein Benefizspiel vereinbart, das innerhalb der nächsten sechs Monate in der VOLKSWAGEN ARENA stattfinden soll. Dabei garantieren Volkswagen und Audi, die Autopartner der beiden Vereine, einen Erlös von einer Million Euro.

Hilfe ist "Pflicht und Verantwortung"

Der Vorstandsvorsitzende der Volkwagen AG, Prof. Dr. Martin Winterkorn, sagte: "Wir alle haben die schlimmen Bilder von der Erdbebenkatastrophe in Haiti gesehen, es hat uns tief getroffen und es war sofort klar, dass wir helfen werden." Audi-Vorstandschef Rupert Stadler äußerte sich ähnlich: "Es ist unsere Pflicht und unsere Verantwortung, den Menschen in Haiti finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen."

"Natürlich ist die Katastrophe in Haiti ein großes Thema in der Kabine", erklärte "Wölfe"-Verteidiger Marcel Schäfer. Sein Nationalmannschaftskollege Miroslav Klose ergänzte: "Auch in unserer Mannschaft war sofort klar, dass wir helfen wollen. Deshalb freuen wir uns, dass dieses Spiel ermöglicht wird. Es gibt Momente, in denen Meisterschaftspunkte oder Torjägertabellen einfach in den Hintergrund rücken", so der Stürmer des Rekordmeisters.

"Knappen" wollen in der Karibik antreten

Auch beim Herbstmeister ist die Hilfsbereitschaft groß: "Die Bayer 04 Fußball GmbH stellt die Einnahmen unseres Freundschaftsspieles in Enschede sowie des Wintercups in Düsseldorf in Höhe von ingesamt 50.000 Euro zur Verfügung. Unsere Bundesliga-Mannschaft sammelt derzeit intern, auch hier wird wohl ein fünfstelliger Betrag zustande kommen", kündigte Sportchef Rudi Völler am Dienstag in der Spendensendung von "ZDF" und "Bild hilft e.V." an.

Indessen steuert der FC Schalke 04 durch seine Stiftung "Schalke hilft!" nicht nur 100.000 Euro als Sofortmaßnahme bei, sondern die Mannschaft wird sich nach Saisonende selbst im Katastrophengebiet ein Bild von der Lage machen. Felix Magath kündigte ein Freundschaftsspiel der "Königsblauen" gegen die Nationalelf des Karibik-Staates an: "Schreckliche Unglücke wie dieses Erdbeben geraten nach einer Weile oft in Vergessenheit. Trotz der Spenden fühlen sich die Opfer dann allein gelassen. Wir wollen zeigen, dass wir bei ihnen sind und sehen, wo man eventuell noch helfen kann", so der Trainer.

"Fohlen" spenden Ticket-Einnahmen

Borussia Mönchengladbach hat am Dienstag spontan angekündigt, ab sofort alle Einnahmen aus dem Ticket-Verkauf für das nächste Heimspiel gegen Werder Bremen am 30. Januar für Haiti zu spenden. "Unser Ziel ist es, das Stadion für das Spiel auszuverkaufen, also noch 10.000 Karten an den Mann zu bringen - das würde einen Spendenbetrag von etwa 200.000 Euro bedeuten", sagte Präsident Rolf Königs.

Derweil sammelte die Stiftung des 1. FC Köln schon beim Spiel gegen Borussia Dortmund am vergangenen Sonntag RheinEnergieStadion unter den Anhängern beider Teams stattliche 4.500 Euro, die der Verein nun auf 10.000 Euro aufstockte.

Auch in der 2. Bundesliga werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um die in Not der Menschen in der Karibik zu lindern. Zum Beispiel wird Arminia Bielefeld beim Heimspiel gegen die TuS Koblenz am Samstag in Zusammenarbeit mit der Welthungerhilfe zwei Glücksräder an der SchücoArena aufstellen, deren Einnahmen komplett nach Haiti gehen sollen. Gleiches gilt für den Erlös des Verkaufs von speziellen DSC-Sitzkissen im Fanshop.

Unterstützen Sie die "Aktion Deutschland Hilft". Mehr Informationen...