Köln - Die aktuelle Flüchtlingssituation berührt Deutschland. Die Bundesliga und die 2. Bundesliga nutzen den Spieltag, um Geflüchtete einzuladen und Zeichen für eine würdige Willkommenskultur zu setzen.

Schalke #STEHTAUF

Der FC Schalke 04 und seine Fans positionieren sich vor dem Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 in der aktuellen Flüchtlingsthematik klar und zeigen mit einer Choreographie zur Aktion #STEHTAUF, dass auch ein Fußballclub soziale Verantwortung trägt. Weitere Infos zur Kampagne finden Sie hier.

Einlaufen mit Flüchtlingskindern

Vor dem Heimspiel gegen den FC Augsburg liefen die Spieler des FC Bayern München mit je einem deutschen Kind und einem Flüchtlingskind an der Hand ein. Damit setzte der Club ein Zeichen für die Integration der Flüchtlinge und bescherte den Kindern ein unvergessliches Erlebnis.

"Der FC Bayern sieht es als seine gesellschaftspolitische Verantwortung, den geflohenen, notleidenden Kindern, Frauen und Männern zu helfen, sie zu unterstützen und sie in Deutschland zu begleiten", sagt Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, bereits unter der Woche in einer Erklärung. Der FC Bayern engagiert sich mit einer Millionen-Spende, einem Trainingscamp und Hilfe für Kinder.

Hertha heißt die Nachbarn willkommen

Im Horst-Kober-Zentrum, unmittelbar neben dem Berliner Olympiastadion, sind seit Donnerstag Flüchtlinge aus Syrien, Pakistan und Afghanistan untergebracht. Am Freitag besuchte eine Abordnung von Hertha BSC die neuen Nachbarn und brachte Freikarten für das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit.

Zu Gast beim Karlsruher SC

© imago / Baumann

Auch der Karlsruher SC ermöglichte Flüchtlingen am Samstagmittag eine willkommene Abwechselung vom Alltag und spendierte Freikarten für das Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin. Rund 150 Kriegsflüchtlinge verfolgten die Partie auf Einladung des Clubs. "Wir wollen hier ein – wenn auch kleines – Zeichen setzen und zeigen, wofür der KSC als weltoffener und toleranter Verein steht", erklärte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.

750 Flüchtlinge in Leipzig

RB Leipzig hat zum Spiel gegen den SC Paderborn Geflüchtete eingeladen. Über 750 Flüchtlinge nahmen die Einladung an und sahen gemeinsam mit etwa 200 Paten aus der Fanszene den überzeugenden 2:0-Sieg der Gastgeber gegen den SCP.

Weitere Aktionen der Bundesligisten in den vergangenen Tagen