Wolfsburg - Vor sechs Jahren ist Diego auf der Bundesliga-Bühne erschienen und der Brasilianer hat die Fußball-Fans in Deutschland von Beginn an begeistert. In 84 Liga-Spielen für den SV Werder Bremen netzte er 38 Mal ein - eine Traumquote für einen Mittelfeldspieler! 2009 zog es den Brasilianer ins Ausland.

Einem Gastspiel beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin folgte die Rückkehr in die Bundesliga, diesmal jedoch zum VfL Wolfsburg. Dort sorgte ein Streit mit Trainer-Manager Felix Magath dafür, dass sich der 27-Jährige in der vergangenen Saison beim spanischen Club Atletico Madrid beweisen musste.

Bei den Spaniern ist der 33-fache brasilianische Nationalspieler wieder auf den Geschmack gekommen. Mit den Madrilenen gewann er die Europa League, ehe er im Sommer nach Deutschland zurückkehrte. Nun ist der Rechtsfuß fest entschlossen, die "Wölfe" wieder zurück auf die europäische Bühne zu führen.

Im Interview mit bundesliga.de spricht Diego über seine Rückkehr zu den Niedersachsen, seine Ziele und vergleicht die Bundesliga mit den anderen europäischen Top-Ligen.

bundesliga.de: Nachdem alles, was in der vorvorigen Saison passierte, nun vergeben und vergessen ist - freuen Sie sich auf einen neuen Start mit dem VfL Wolfsburg?

Diego: Ja, sehr. Ich bin ein gläubiger Mensch. Gott bereitet meinen Weg und er hat mich wieder nach Wolfsburg geführt. Es ist ein gutes Gefühl, wieder das VfL-Trikot tragen zu dürfen. Ich bin voll und ganz hier: Mit dem Kopf, mit dem Körper und mit dem Herzen."

bundesliga.de: Bei Ihrem Heimspieldebüt gegen ManCity hat das Publikum Sie warm empfangen. Wie hat sich das angefühlt?

Diego: Es war ein sehr schöner, emotionaler Moment für mich. Ich wurde von unseren Fans freundlich empfangen und habe gespürt, dass ich wieder zur VfL-Familie zähle.

bundesliga.de: Von dem, was Sie in der Vorbereitung schon gesehen haben - was kann der VfL in dieser Saison erreichen?

Diego: Unser Ziel ist es, die Qualifikation für den internationalen Wettbewerb zu schaffen, also mindestens Sechster zu werden. Das wird nicht einfach, aber unsere Mannschaft hat die Qualität, das zu schaffen.

bundesliga.de: Kann Felix Magath noch eine Mannschaft zusammenstellen, die um den Titel kämpfen könnte?

Diego: Ja, daran glaube ich fest – auch wenn wir jetzt am Wochenende verloren haben. Der Trainer hat in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen, dass er Mannschaften aufbauen kann, die ganz vorne mitspielen und Titel gewinnen können.

bundesliga.de: Wer macht das Titelrennen in der kommenden Saison?

Diego: Bayern München und Borussia Dortmund sind die beiden stärksten Mannschaften für mich. Dahinter kommt aber direkt eine ganze Reihe von Teams, die sich ebenfalls gut verstärkt haben und die um die ersten sechs Plätze spielen werden. Wir gehören auch zu dieser Gruppe und wollen uns gegen die Konkurrenten behaupten.

bundesliga.de: Was sind Ihre persönlichen Ziele in dieser Saison?

Diego: Ich möchte, dass die Fans wieder den Diego auf dem Platz erleben, den sie damals so herzlich hier in Wolfsburg aufgenommen und in ihr Herz geschlossen haben.

bundesliga.de: Ist die brasilianische Nationalmannschaft auch ein Thema für Sie, zumal die WM2014 in Ihrer Heimat stattfindet?

Diego: Das ist ein großes Ziel von mir. Ich hoffe immer noch auf einen Anruf und stehe bereit. Bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land auf dem Platz stehen zu dürfen, ist für jeden Fußballer das Größte, was es geben kann.

bundesliga.de: Nachdem Sie die Europa League mit Atletico gewonnen haben: Sind Sie jetzt noch motivierter, Wolfsburg nach Europa zu führen?

Diego: Das hat damit nichts zu tun. Wir wollen unbedingt wieder in den europäischen Wettbewerb zurück und wir sind stark genug, dieses ambitionierte Ziel zu erreichen. Und ich möchte meinen Teil dazu beitragen und der Mannschaft helfen, erfolgreich zu sein.

bundesliga.de: Sie haben sowohl in der italienischen als auch in der spanischen Liga in den letzten Jahren gespielt - wie vergleichen sie die beiden Ligen mit der Bundesliga?

Diego: Alle drei sind natürlich absolute Topligen. Ich würde sagen, dass die Bundesliga direkt nach der englischen Premier League die zweitstärkste und attraktivste Liga der Welt ist. Die neuen Stadien, der große Zuspruch der Zuschauer und die hervorragend geführten Klubs: Die Bundesliga hat sich im Verlauf der letzten Jahre enorm entwickelt und hat Spanien und Italien in diesen Punkten bereits überholt.

bundesliga.de: Haben Sie Ihrem neuen Teamkollegen Fagner geholfen, sich in Deutschland einzuleben?

Diego: Ja, aber nicht nur ich. Das ganze Team unterstützt ihn dabei, sich hier wohl zu fühlen. Da er erst damit begonnen hat, deutsch zu lernen, springen Naldo, Josué und oft als Dolmetscher für ihn ein.

Die Fragen stellte Andy James