München - Zehn Treffer in acht Tagen, verteilt auf drei Spiele: Die Torserie von Robert Lewandowski nimmt immer spektakulärere Ausmaße an. Mit seinem Dreierpack gegen Dinamo Zagreb hatte der Pole entscheidenden Anteil am letztlich lockeren 5:0-Sieg des FC Bayern München im zweiten Gruppenspiel der Champions League. Doch die Blicke gehen schon Richtung Klassiker gegen Borussia Dortmund.

Es war bereits nach Mitternacht, als Lewandowski im Gespräch mit den Journalisten nach Erklärungen suchte. "Manchmal kannst du im Spiel alles versuchen, aber es läuft nicht. Und manchmal gibt es Spiele, da triffst du die Bälle und schießt Tore", stellte der Bayern-Stürmer lapidar fest. Erst sein historischer Fünferpack gegen den VfL Wolfsburg, dann der Doppelpack beim 1. FSV Mainz 05 inklusive seines 100. Bundesliga-Treffers und nun sein Dreierpack gegen Zagreb. "Es war für ihn eine super Woche und er hilft uns damit auch sehr", bilanzierte Kapitän Philipp Lahm.

Bester Start weckt Appetit

Mit zwei Siegen und einer Tordifferenz von 8:0 hat der FC Bayern in der Königsklasse den besten Start seiner Vereinsgeschichte hingelegt. Bereits zum zehnten Mal gelangen den Münchnern zwei Siege zum Auftakt - in den bisherigen neun Fällen erreichten sie anschließend immer die K.o.-Phase. "Die ersten zwei Siege sind immer ein ganz wichtiger Schritt", sagte Thomas Müller.

Der souveräne Sieg gegen den hoffnungslos überforderten kroatischen Meister belegte einmal mehr die derzeitige Formstärke der Bayern und weckte beim Rekordmeister bereits den Appetit auf das Gipfeltreffen in der Bundesliga. "Es wird sicherlich ein hochinteressantes Spiel und die Fans freuen sich darauf", sagte Müller. "Ganz Fußball-Deutschland schaut schon Richtung Sonntag."

"Es wird heiß hergehen"

© gettyimages / Alexander Hassenstein

Ein ähnlich lockerer Spaziergang wie gegen Zagreb ist für die Bayern indes gegen den BVB nicht zu erwarten. "Es wird heiß hergehen", ist sich Müller sicher. Nach zwei Unentschieden zuletzt ist der Kontakt der Dortmunder zu Spitzenreiter Bayern allerdings etwas abgerissen, mit einem Sieg könnte Pep Guardiolas Team den ärgsten Verfolger vorerst auf sieben Punkte distanzieren.

Zudem kann der Tabellenführer die beste Startbilanz aller Zeiten (21 Punkte und Tordifferenz +20) weiter ausbauen. "Trotzdem werden uns die Punkte nicht geschenkt", warnt Müller, "schon gar nicht von Dortmund. Auch im letzten Jahr haben wir die Spiele nicht im Vorbeigehen gewonnen."

Lewandowski will Mini-Serie gegen BVB ausbauen

2:1 und 1:0 siegten die Bayern in der Vorsaison, in beiden Spielen traf Robert Lewandowski. Seine Mini-Serie gegen seinen ehemaligen Club würde der Stürmer am Sonntag nur allzu gerne fortsetzen, doch auch der polnische Nationalspieler weiß um die Schwere der Aufgabe: "Ich hoffe, dass die drei Punkte hier in München bleiben, aber wir müssen aufpassen, weil der BVB in dieser Saison sehr gut spielt. Wenn wir fokussiert bleiben, können wir den BVB schlagen."

Lewandowskis Hunger auf weitere Tore ist jedenfalls noch lange nicht gestillt. "Egal, wie viele Tore du geschossen hast, du musst immer mehr wollen", erklärte der 27-Jährige und fand schließlich weit nach Mitternacht doch noch eine Erklärung für seinen derzeitigen Lauf. "In einem Spiel kannst du fünf Tore schießen, im nächsten Spiel wird es schwierig nur eins zu schießen. Aber du musst immer positiv denken und Spaß dabei haben." Diesen Spaß will sich Lewandowski von seinem Ex-Verein erst recht nicht verderben lassen.

Aus München berichtet Maximilian Lotz