Tamas Hajnal (l.) und Sebastian Kehl gratulieren dem doppelten Torschützen Lucas Barrios, der nun 13 Saisontreffer auf dem Konto hat
Tamas Hajnal (l.) und Sebastian Kehl gratulieren dem doppelten Torschützen Lucas Barrios, der nun 13 Saisontreffer auf dem Konto hat
Bundesliga

"Die Arbeit hat sich ausgezahlt"

Mit 4:1 konnte Borussia Dortmund das Derby gegen den VfL Bochum im rewirpowerSTADION klar für sich entscheiden und hält weiterhin Europa-League-Kurs. Nach zuletzt drei Spielen ohne Tor, war BVB-Stürmer Lucas Barrios mit seinen Saisontreffern zwölf und 13 gleich zwei Mal erfolgreich.

Dementsprechend gut gelaunt stellte sich der 25-jährige Argentinier in Begleitung seines Dolmetschers nach dem Spiel den Fragen der Journalisten.

Frage: Lucas Barrios, das war ein eindeutiger Auswärtssieg von Borussia Dortmund. Mit zwei Toren waren Sie an den drei Punkten maßgeblich beteiligt. Nach dem 3:1 haben Sie beim Torjubel etwas von Ihren Beinen abgestreift. Was bedeutet diese Geste?

Lucas Barrios: Nach drei Spielen ohne Tor war ich natürlich froh, wieder zu treffen. Mit der Geste habe ich mir das Pech der letzten Wochen sozusagen von den Beinen abgewischt. So kann ich in Zukunft wieder viele Tore schießen.

Frage: In der ersten Halbzeit haben Sie den Ball bereits ins gegnerische Tor gelupft. Der Schiedsrichter entschied allerdings auf Abseits. Wie haben Sie die Situation erlebt?

Barrios: Ob es abseits war oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Das macht für das Endergebnis ja auch zum Glück nicht viel aus. Zwischendurch ist Bochum mit dem 2:1 rangekommen, aber letztendlich war das Glück auf unserer Seite und die harte Arbeit hat sich ausgezahlt.

Frage: Als Stürmer möchten Sie natürlich Tore schießen. Setzen Sie sich selbst unter Druck, wenn es mal nicht so läuft?

Barrios: Nein, ich setze mich nicht unter Druck und lasse mir auch keinen Druck auferlegen. Ich spiele für die Mannschaft, wie jeder andere auch. Das heißt, die Teamkollegen können ja auch treffen. Wichtig sind Siege, aber für die ganze Mannschaft, nicht für mich. Mit zwei Toren gegen Bochum habe ich Einiges für den BVB getan, das macht mich glücklich.

Frage: Während des Spiels humpelten Sie zwischendurch. Haben Sie sich eine Verletzung zugezogen?

Barrios: Mir tat kurze Zeit das Bein weh und ich habe zwischendurch schlecht Luft bekommen. Danach ging es wieder besser, das werde ich aber die nächsten Tage beobachten müssen. Mir liegt sehr viel daran, die Borussia in der entscheidenden Phase der Saison unterstützen zu können.

Frage: Ihr Trainer Jürgen Klopp legt wert darauf, dass auch die Offensivkräfte Defensivaufgaben übernehmen. Eine ungewohnte Aufgabe für einen Torjäger wie Sie?

Barrios: Klar, es ist schon doppelte Arbeit, hinten und vorne präsent zu sein. Aber Fußball ist ein Mannschaftssport. Da muss man das Beste aus sich rausholen. Das ist auch mein Ziel. Borussia Dortmund steht gut da in der Tabelle, wir sind zufrieden.

Aufgezeichnet von Vera Schmidt