Köln - Kaum eine Mannschaft hat ihre Fans in dieser Hinrunde so reich beschenkt, wie Hertha BSC. Mit 32 Punkten grüßt die Truppe von Pal Dardai von Rang 3. In der Adventszeit hat der Hauptstadtclub neben den sportlichen Präsenten noch ganz besondere Momente für Anhänger, die in der vergangenen Zeit nicht vom Glück verfolgt wurden. Unter dem Stichwort "Herthaner helfen" vollbrachten Spieler und Verantwortliche jede Menge gute Taten.

Simone ist eine leidenschaftliche Fußballerin und glühender Fan von Hertha BSC. 2012 wurde ihr sportlicher Ehrgeiz jäh durch einen Kreuzbandriss gestoppt. Seitdem musste sie sich fünf Operationen unterziehen, aber die Rückkehr auf den Platz steht dennoch in den Sternen. Eine Situation, die die junge Frau belastet. Ihr Ehemann Alexander meldete sich bei den Hertha-Weihnachtsengeln.

Leidensgenosse als Mutmacher

Die ließen sich nicht lange bitten und luden Simone und Alexander zu einem Blick hinter die Kulissen ins Olympiastadion. Im Medienraum wartete Hertha-Profi Alexander Baumjohann auf das Paar. Baumjohann kennt die Situation nur zu gut, denn er musste sich selbst nach zwei Kreuzbandrissen durch endlose Stunden in der Reha kämpfen. Bei einem entspannten Plausch tauschten sich die beiden über ihre Verletzungsgeschichten aus und der Hertha Profi sprach Simone zum Abschied noch Mut zu: "Du darfst nicht aufgeben. Das ist das Wichtigste! Es geht immer irgendwie weiter und irgendwann wird es besser. Daran musst Du glauben!", erklärte er sein Erfolgsrezept. Simone strahlte über das ganze Gesicht. Überraschung gelungen!

Mit gesundheitlichen Problemen kämpft auch die Mama vom siebenjährigen Leon. Seit 2013 verbrachte die alleinerziehende Mutter viel Zeit im Krankenhaus. Keine leichte Situation für die beiden und ein klarer Fall für die Weihnachtsengel! Nach einer Trainingseinheit stand auf einmal Leons großes Idol, Mitchell Weiser, vor dem aufgeregten Jungen. Ausführlich beantwortete der Neuzugang von Bayern München alle Fragen. Als der Flügelflitzer Leon dann noch die Kabine der Profis zeigte, war der sonst so quirlige Leon sprachlos - und Mama Christiane unendlich dankbar: "Ihr habt uns damit ein unvergessliches Erlebnis beschert!"

Ein Feuerwehrauto-Bett für Jaeden

Die Weihnachtsengel von Hertha BSC sorgten im Dezember für viele einmalige Momente, hinterließen aber auch zahlreichende materielle Geschenke. So stiftete der Club beispielsweise dem Vater des 13-jährigen Justin ein hochwertiges Sauerstoffgerät, was es den beiden ermöglicht, gemeinsam das Olympiastadion zu besuchen. Und "Herthaner helfen" spendierten dem dreijährigen Jaeden ein Feuerwehrauto-Bett sowie einen neuen Rollstuhl für die Mutter von Jaqueline.

Überall hinterließen die guten Seelen der Hauptstadt strahlende Gesichter. Nach der Winterpause wollen Pal Dardai und sein Team bei ihren Fans dann wieder für sportliche Glücksmomente sorgen. Für viele Anhänger sind das immer noch die schönsten Geschenke.

Florian Reinecke