Bremen - Während der FC Bayern in der realen Bundesliga sensationelle 45 Punkte nach der Hinrunde auf dem Konto, gehen die Schwanheimer Fohlen mit ebenfalls starken 40 Zählern als Primus in die Winterpause. Am 17. Spieltag gewann die Elf von User "thorap" ganz deutlich mit 4:0 gegen -BC- Flying Finns, die als Zwölfter überwintern. Exakt der Platz, der am Ende nötig ist, um die Klasse zu halten, doch da werden noch einige Mannschaften etwas dagegen haben in der Rückrunde.

Erster Verfolger von Schwanheim ist Dark Secret, das mit einem 3:1 gegen Hescher ebenfalls einen gelungenen Abschluss des OBM-Jahres 2014 feiern konnte. Durch eine 0:2-Niederlage gegen das Onlineteam Red hat es mit spass 2007 tatsächlich geschafft, eine komplette Halbserie ohne ein einziges Pünktchen zu absolvieren und steht damit quasi schon jetzt als erster von sechs gesuchten Absteigern fest.

Früher Doppelpack stellt die Weichen

Franck Ribery brachte die Fohlen in der 6. Minute Führung und legte eine Viertelstunde später auch das 2:0 nach. Auch nach dem Wechsel hatten die Hausherren alles im Griff und kamen durch einen Doppelpack von Max Kruse zu einem standesgemäßen 4:0-Erfolg gegen überforderte Gäste.

Da leistete die SpVgg Hescher schon mehr Gegenwehr beim Auftritt gegen den Tabellenzweiten Dark Secret. Letztendlich war es Abwehrspieler Ömer Toprak vorbehalten, den Dreier für die Elf von „Jay Lo“ mit dem Treffer zum 3:1-Endstand perfekt zu machen. Mit 36 Punkten geht Secret in die Pause, zwei Zähler Rückstand haben die Black-Yellow Dragons von „Hein Bollo“ als Dritter. Zum Ende der englischen Woche gewannen die Dragons durch Tore von Daniel Baier und Roberto Firmino mit 2:0 gegen FC Dobby Amateure.

Kiez-Piraten beenden Essens Lauf

Nach vier Spielen ohne Niederlage verlor Schwarz-Gelb Essen das direkte Duell gegen –BC Kiez Piraten mit 0:2, weil sich Gäste-Coach auf die Treffsicherheit seines Sturm-Duos Stefan Kießling und Kruse verlassen konnte. Die Piraten haben als Tabellen-14. 20 Zähler auf der Habenseite, die Essener starten Ende Januar 2015 mit 17 Punkten von Rang 16 in die Rückrunde.

In einem weiteren „Sechs-Punkte-Spiel“ setzte sich Victorious Secret überraschend deutlich mit 4:1 in Dresden durch. Matchwinner für die Gäste von Manager „Wonderbra“ war Angreifer Klaas-Jan Huntelaar, der einen Doppelpack schnürte. Secret (17 Punkte= geht nach diesem Erfolgserlebnis als 15. in die Pause, während die Aufgabe für Dresden in der Rückserie bei nur 14 Zählern noch schwieriger wird. 

Oliver Mumm