München - Sie haben eine Vorbildfunktion, sollen ihr Team in brenzligen Situationen anführen und sind die erste Ansprechpartner des jeweiligen Cheftrainers: Die Kapitäne der Bundesligaclubs haben eine große Verantwortung auf und abseits des Fußballplatzes.

Bei der Bestimmung seines Leaders hat Schalke-Coach Felix Magath am längsten gezögert. Nachdem mit Marcelo Bordon der letztjährige Kapitän den Club verlassen hat, wird sich ab dem kommenden Samstag, wenn die "Knappen" beim Hamburger SV antreten, Manuel Neuer die Kapitänsbinde überstreifen.

Ex-Schalker in Hamburg Kapitän

Zur Auswahl hatte auch Raul, der neue Superstar, gestanden. "Er kann mit seiner Stürmer-Klasse und seiner Riesen-Erfahrung auch unsere Mannschaft führen", hatte Magath in der "Bild" bestätigt. Der Trainer entschied sich dann aber für einen Ur-Schalker. Torwart Manuel Neuer wird die Mannschaft aufs Feld führen. Dabei hatte Magath vorher noch erklärt: "Den Torwart zum Kapitän zu machen, wäre nicht ideal." Neuer jedoch ist nicht nur ein deutscher WM-Held und Spitzen-Torwart, sondern vor allem eine Identifikationsfigur für die Schalker Fans.

Eine Schalker Vergangenheit hat der neue Kapitän des Hamburger SV. Mit Heiko Westermann ist dort ein neu verpflichteter Spieler zum Kapitän befördert worden. Der Verteidiger war erst im Sommer von Schalke in die Hansestadt gekommen und erhielt den Vorzug vor dem bisherigen Kapitän David Jarolim.

Beck neuer Hoffenheim-Kapitän

"Ich möchte einen Akzent setzen. Heiko ist ein anerkannter, akzeptierter Spieler. Er hat Schalke als Kapitän in die Champions League geführt", sagte Veh, "wir haben ihn geholt, damit er auch beim HSV Führungsaufgaben übernimmt."

Zuletzt bestimmte auch Hoffenheim-Trainer Ralf Rangnick seinen neuen Spielführer. Andreas Beck wird Nachfolger von Per Nilsson, der nach Nürnberg gewechselt ist. Doch wer trägt die Binde in Bremen, Leverkusen oder Freiburg? Klicken Sie sich oben durch die Bildergalerie!