Bremen – Nach einem berauschenden 4:2-Erfolg bei 1860 Forever geht Kiwi Waitangi mit sechs Punkten Vorsprung in die letzten drei Spieltage. Und dank der Schützenhilfe von Dragons Cologne, die den Tabellenzweiten ALBICELESTE mit 3:0 schlugen, steht die Mannschaft von Manager „Rangatira“ kurz vor dem letzten Titelgewinn der OBM-Geschichte. Theoretisch haben auch planschmaus (1:0 in Mainz) und der SZ Birkeshöh 1972 (2:1 gegen Cuba Libre) noch Chancen auf die Meisterschaft, allerdings steht für Spitzenreiter Kiwi Waitangi am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen Red Sox zumindest auf dem Papier eine mehr als lösbare Aufgabe vor der Brust.

1860 Forever, von User „Löwen Power III“ im 4-2-3-1 angeordnet, startete furios und führte nach 22 Minuten durch Toren von Max Kruse und Stefan Kießling mit 2:0. Doch auch Waitangi hatte Kießling in seinen Reihen und mit einem Doppelschlag des Stürmers glich der Tabellenführer noch vor der Pause aus. Und Rangatira konnte sich auch in der zweiten Halbzeit auf seine Torversicherung verlassen, denn in der 51. Minute traf Kießling zum dritten Mal. Die Partie blieb bis in die Schlussphase spannend und erst mit dem Treffer von Kruse in der 84. Minute hatte Waitangi den schwer umkämpften Dreier perfekt gemacht. Ein großer Schritt Richtung Meisterschaft, denn neben den sechs Punkten Vorsprung ist auch noch die Tordifferenz mit +26 ein weiteres Plus.

Reus zeigt sich treffsicher

Dass die Ausgangssituation so komfortabel ist, hat Waitangi Manager „DRAGON“ zu verdanken, der mit seiner Elf den Tabellenzweiten ALBICELESTE beim 3:0 regelrecht entzauberte. Kruse sorgte mit seinem Tor in der 4. Minute für einen Start nach Maß und auch nach der Pause blieb Cologne bei seiner Linie und erhöhte durch Marco Reus auf 2:0. Als dann Abwehrspieler Ömer Toprak sogar noch das 3:0m nachlegte, war die Überraschung perfekt und die Gäste von Coach „Oscar Lipperhouse“ müssen wohl alle Hoffnungen auf den Titel begraben.

Für planschmaus wurde Reus zum Matchwinner, denn der Nationalspieler erzielte das goldene Tor beim 1:0-Erfolg in Mainz, mit dem der Tabellendritte  zumindest die theoretische Möglichkeit auf den Titel noch aufrechterhalten konnte. Gleiches gilt für SZ Birkeshöh, das nach einem 2:1-Heimsieg gegen Cuba Libre mit 51 Punkten auf Rang vier liegt. Für die Hausherren von „Pils Bier“ traf Kießling doppelt und entschied mit seiner individuellen Klasse die sehr ausgeglichene Begegnung. Und da es aufgrund der Einstellung des OBM in dieser Saison keinen Abstieg mehr geben wird, kann Cuba Libre trotz Platz 14 in den restlichen drei Partien befreit aufspielen.               

Oliver Mumm