Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH und der Deutsche Fußball-Bund werden gemeinsam Akteneinsicht beim Bundeskartellamt in Bezug auf die Einstellung des gegen sie eingeleiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen angeblich verbotener Absprachen im Sportsponsoring beantragen.

Dies wurde einstimmig auf der Sitzung des DFB-Präsidiums am Freitag in Frankfurt am Main beschlossen.

Das Bundeskartellamt hatte im Rahmen dieses Verfahrens am 26. Februar 2008 eine Hausdurchsuchung in den Räumlichkeiten von DFL und DFB durchgeführt und dabei auch Unterlagen beschlagnahmt.

Verfahren wurde eingestellt

Das Bundeskartellamt hatte damals die Position vertreten, dass der "begründete Verdacht wettbewerbsbeschränkender Absprachen" bestehe. In einem Schreiben vom 18. August 2008 teilte das Bundeskartellamt nun der DFL und dem DFB die Einstellung des Verfahrens mit.

DFL und DFB hatten bereits am 26. Februar klar den Standpunkt vertreten, dass die Vorwürfe ungerechtfertig sind.