Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH gründet eine Tochterfirma, deren Aufgabe es sein wird, die internationalen Fernsehrechte, die Markenlizenzen sowie die ligaeigenen Plattformen zu vermarkten.

Die Bündelung der DFL-Vertriebsaktivitäten ermöglicht inhaltliche Synergien und den nachhaltigen Aufbau eigener Vertriebskompetenzen. Ziel ist es, mit der DFL-Tochter insbesondere den Verkauf der internationalen TV-Rechte ab der Saison 2009/2010 weiter voran zu treiben und die Potentiale der Liga-Plattformen (u. a. www.bundesliga.de) noch besser zu nutzen.

Die neue Gesellschaft hat ihren Sitz in Frankfurt am Main und wird in den Räumen der DFL ihre Tätigkeit aufnehmen. Damit verfügt die DFL mit der TV-Produktionsfirma SPORTCAST GmbH (Köln) und dem Reisedienstleister Liga Travel GmbH (Frankfurt am Main) insgesamt über drei Tochtergesellschaften.

Christian Seifert: "Dr. Niemann bringt alle Qualifikationen mit"

Zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der neuen Vermarktungstochter wurde Dr. Robert Niemann bestellt. Zuvor war Niemann als General Manager bei SONY Pictures Television International für alle Geschäftsaktivitäten der Sender AXN und ANIMAX im deutschsprachigen Europa zuständig.

Er verantwortete die Programmakquisitionen, die Programmgestaltung der Sender, das Marketing, den Werbezeitenvertrieb, die technische Ausstrahlung sowie die Lizenzierung der Sender an Pay-TV Plattformen. Davor betreute Niemann bei Fremantle Media (RTL-Gruppe) als Vice President Sales die deutschsprachigen europäischen Länder sowie Italien und Osteuropa. In der Zeit von 1999 bis 2002 verantwortete Niemann bei der Victory Media AG als Vorstand weltweit den Lizenzvertrieb und das Marketing.

Von 1997 bis 1999 war Robert Niemann Projektmanager in der Programmdirektion des Senders ProSieben Television Media AG. "Wir freuen uns, dass sich Dr. Robert Niemann für uns entschieden hat. Durch seine Erfahrungen in der Gestaltung attraktiver Programmmarken und deren Vertrieb an internationale TV- und Werbepartner bringt Dr. Niemann alle Qualifikationen mit, die wir für die künftige Ligavermarktung brauchen", sagt Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung.