Tief im Westen Europas und Deutschlands beginnt die Nationalmannschaft die Qualifikationsrunde für die Fußball-Europameisterschaft, die 2012 in Polen und in der Ukraine ausgespielt wird.

Mit einer Auswärtspartie in Belgien startet die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in die Qualifikation.
Am 3. September 2010 beginnt für den Vize-Europameister die Runde mit dem Duell gegen das vom ehemaligen Gladbacher Trainer Dick Advocaat betreute Belgien, momentan auf Platz 66 in der FIFA-Weltrangliste. Vier Tage später, am 7. September, empfängt Deutschland dann Gruppengegner Aserbaidschan mit dem früheren Bundestrainer Berti Vogts.

Gegen Aserbaidschan im Westen?

"Nach nur 90 Minuten Spielzeit plus zwei Minuten Nachspielzeit hatten wir alle Termine unserer Gruppe A terminiert. Das spricht für die gute Atmosphäre", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach am Montagmorgen nach Abschluss der Gespräche, zu denen der Deutsche Fußball-Bund die Repräsentanten der Gruppengegner in die Verbandszentrale nach Frankfurt eingeladen hatte.

"Wir werden versuchen, das Heimspiel gegen Aserbaidschan in den Westen Deutschlands zu legen, damit unserer Mannschaft nach dem Auftakt in Belgien nur eine kurze Reise bewältigen muss", erklärte Niersbach.

Löw mit Spielplan zufrieden

Bundestrainer Joachim Löw äußerte sich zufrieden mit der Zusammenstellung des Spielplans: "Alle Nationen waren zu Kompromissen bereit, mit dem Resultat kann ich gut leben. Für uns ist es im Grunde egal, ob wir zuerst zuhause oder auswärts spielen. Man muss die Spiele gewinnen, egal wo."

Als deutsche Nationalmannschaft haben man ohnehin genug Selbstvertrauen, um zu sagen, dass man in der Türkei, in Belgien und in Österreich gewinnen könne, erklärte Löw weiter:

Der Bundestrainer fliegt gemeinsam mit Teammanager Oliver Bierhoff am Montag weiter nach Südafrika, um dort in Sun City an einem FIFA-Workshop der WM-Teams teilzunehmen.

Vogts ist dankbar

"Man hat unseren Wunsch berücksichtigt, dass wir während des Ramadan nur ein Spiel bestreiten müssen, dafür sind wir dankbar", sagte Aserbaidschans Trainer Berti Vogts, der die erwarteten Einnahmen für den weiteren Strukturausbau beim 114. der Weltrangliste verwenden will.

"Wir haben nationale U-13- und U-15-Meisterschaften etabliert und Schulmeisterschaften, bei denen auch Mädchen mitspielen. Das sind wichtige Schritte auf unserem Weg", sagte Vogts, der nach Stationen beim DFB, in Kuwait, Schottland und Nigeria seit April 2008 als Nationaltrainer in Aserbaidschan tätig ist.

Gegner sehen Deutschland als Favorit

"Dass wir gegen Deutschland beginnen, kann für uns interessant sein. Es ist das erste Spiel nach der WM, die Mannschaften müssen sich vielleicht erst neu finden", sagte Belgiens Trainer Dick Advocaat in Frankfurt: "Auch kann es für uns ein Vorteil sein, dass wir das letzte Spiel gegen Deutschland bestreiten, denn dann kann es sein, dass sie bereits für die EM qualifiziert sind. Läuft alles normal, sind Deutschland und die Türkei für mich die Favoriten, aber wir wollen im Kampf um Platz zwei mitmischen."

Österreichs Trainer Dietmar Constantini sagte: "Wir beenden die Runde mit zwei Auswärtsspielen, das ist nicht ideal. Aber so eine Qualifikationsrunde ist kein Wunschkonzert. In Freundschaftsspielen gegen Dänemark und Kroatien und einem weiteren Test im August bereiten wir uns jetzt auf diese schwere Gruppe vor."

Im Sommer wird Constantini zur Weltmeisterschaft nach Südafrika fliegen, um dort den Gruppengegner Deutschland zu beobachten.

Türkei mit mindestens drei Bundesliga-Profis

Kasachstans deutschem Trainer Bernd Storck war es vor allem wichtig, "dass wir im Jahr 2010 noch gegen Deutschland spielen. In Kasachstan ist 2010 das "Deutsche Jahr." Kasachstan und Deutschland unterzeichneten zudem ein "Memorandum of Understanding" und vereinbarten eine freundliche Zusammenarbeit.

Guus Hiddink, der vergangene Woche beim türkischen Verband einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben hatte, wurde in Frankfurt von seinem Assistenztrainer Oguz Cetin vertreten. Der WM-Dritte von 2002 tritt am 8. Oktober in Deutschland an, das Rückspiel wird am 7. Oktober 2011 in der Türkei ausgetragen.

"Der DFB als leitender Verband der heutigen Sitzung war bezüglich unserer Terminwünsche sehr behilflich. Mit den beiden Altintops und Nuri Sahin von Borussia Dortmund sollten wir mindestens drei Bundesligaspieler gegen Deutschland aufstellen können", sagte Oguz Cetin.

Die Termine in der Übersicht:

3. September 2010: Belgien - Deutschland
7. September 2010: Deutschland - Aserbaidschan
8. Oktober 2010: Deutschland - Türkei
12. Oktober 2010: Kasachstan - Deutschland
25. März 2011: Deutschland - Kasachstan
3. Juni 2011: Österreich - Deutschland
7. Juni 2011: Aserbaidschan - Deutschland
2. September 2011: Deutschland - Österreich
7. Oktober 2011: Türkei - Deutschland
11. Oktober 2011: Deutschland - Belgien