Wien - Das Ticket hat sie so gut wie sicher, bei der deutschen Nationalmannschaft laufen die Vorbereitungen auf die EURO 2012 in Polen und der Ukraine deshalb schon auf Hochtouren. "Unsere Planungen sind schon weit fortgeschritten, fix ist aber noch nichts", sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff vor den beiden letzten Saisonspielen in Österreich und Aserbaidschan.

Bierhoff, Bundestrainer Joachim Löw und Georg Behlau, der Leiter des Büros Nationalmannschaft, haben ihre Hausaufgaben aber schon gemacht. "Deshalb können wir nach dem Spiel gegen Aserbaidschan am Dienstag auch erst einmal ein paar Tage Urlaub machen und müssen nicht in Hektik verfallen", sagte Bierhoff.

In Danzig einquartieren

In der Quartierfrage habe man sich zwar noch nicht abschließend entschieden, aber die Tendenz gehe klar zu Polen, berichtete Bierhoff: "Wir haben uns in beiden Ländern umgeschaut und favorisieren Polen. Da gibt es noch zwei, drei Optionen und eine davon ist Danzig. Das gefällt uns recht gut, aber wir sind noch in Gesprächen. Ich hoffe, dass das spätestens zu Beginn der neuen Saison geklärt ist."

In der Hafenstadt Danzig haben die DFB-Verantwortlichen schon einige Nobel-Herbergen inspiziert. Ganz oben auf der Liste steht das luxuriöse Fünf-Sterne-Hotel Dwor Oliwski. In der Nähe könnten wie zuletzt bei großen Turnieren auch immer die täglichen Pressekonferenzen stattfinden, auch die Sponsoren könnten sich gut in Stellung bringen.

Ostsee-Klima ist hervorragend

Eine große Arena, die Olivia-Halle, die Sporthochschule und die Danziger Stadthalle kommen dafür in Betracht. Für die Funktionäre des Deutschen Fußball-Bundes käme das Sheraton-Hotel in Sopot infrage.

Dass die Nationalspieler von Danzig aus die "Operation Titelgewinn" angehen, ließ Löw bereits durchblicken. Die frühere Hansestadt sei nicht nur einer der Spielorte, sondern auch das Klima direkt an der Ostsee sei hervorragend, sagte Löw. Für den Bundestrainer ist wichtig, dass "frischer Wind den Kopf frei pustet, wenn man so eine lange Zeit zusammen ist".

Zwei Trainingslager sind geplant

Das gilt auch schon für die Vorbereitungszeit, die rund drei Wochen betragen wird. "Wir werden auf jeden Fall wieder zwei Trainingslager beziehen, ein Regenerationstrainingslager mit Familienanschluss und ein reines Vorbereitungs-Trainingslager", sagte Bierhoff.

Wohin die Reise im kommenden Sommer geht, steht aber noch nicht fest. Sonne und Meer sind für die erste Woche erwünscht, für den zweiten Abschnitt der Vorbereitung müssen die Arbeitsbedingungen tiptop sein und das Klima möglichst ähnlich dem der beiden EM-Gastgeberländer.

Vor der WM 2010 hatte das DFB-Team mit Familien einige Tage auf Sizilien relaxt, ehe es dann in Südtirol zur Sache ging. Ähnlich wie vor dem Turnier in Südafrika wird Löw rund 30 Spieler mit in die Vorbereitung nehmen, 23 zählen am Ende zum EM-Kader. Für die Vorbereitung sollen noch zwei bis drei Länderspiele als Testläufe vereinbart werden, wenn feststeht, gegen wen Deutschland in der Gruppe antreten muss.