Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes hat ein Ermittlungsverfahren gegen Vedad Ibisevic vom Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim eingeleitet.

Der Spieler steht unter dringendem Verdacht, sich am Samstag während des Bundesliga-Spiels gegen Borussia Dortmund unbeobachtet vom Schiedsrichter eines krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit gegen den Gegner beziehungsweise eines unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht zu haben.

Stellungnahmen erwartet

Nach Auswertung der vorliegenden Fernsehbilder wird Vedad Ibisevic verdächtigt, seinem Gegenspieler Patrick Owomoyela in der 81. Minute bewusst mit der rechten Hand in die Haare gegriffen und kurz an diesen gezogen zu haben.

Schiedsrichter Michael Kempter hat gegenüber dem DFB-Kontrollausschuss erklärt, diesen Vorgang nicht gesehen zu haben, weshalb der Kontrollausschuss nachträglich ermitteln kann.

Der DFB-Kontrollausschuss hat Ibisevic und Owomoyela zu zeitnahen Stellungnahmen aufgefordert. Nach Vorliegen und Auswertung der Einlassungen wird dann über den weiteren Fortgang des Verfahrens entschieden.