Istanbul - Der Rekord für die Ewigkeit ist in Reichweite - dank des Bayern-Trios Mario Gomez, Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger. Torjäger Gomez legte dabei in der Manier eines Weltklassestürmers den Grundstein zum 3:1 (1:0)-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft in der Türkei. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw feierte damit den neunten Sieg im neunten Gruppenspiel der Qualifikationsrunde zur EM 2012 in Polen und der Ukraine.

Folglich könnte die bereits vor der Begegnung in Istanbul als Gruppenerster und EM-Teilnehmer feststehende DFB-Auswahl am Dienstag mit einem Erfolg in Düsseldorf gegen Belgien zum zweiten Mal in ihrer Geschichte eine Qualifikationsrunde ohne Punktverlust beenden. Zehn Siege wären allerdings ein neuer Rekord nach den acht Erfolgen in der WM-Quali 1982.

Löw: "Ein großes Kompliment"

Gomez sorgte mit seinem 20. Länderspieltreffer (35.) für die wichtige Führung, bevor Müller (66.) und Schweinsteiger per Foulelfmeter (86.) den 50. Sieg im 72. Spiel der Ära Löw besiegelte. Die Türken hingegen müssen trotz des zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffers von Hakan Balta (79.) nunmehr bis zur letzten Minute der Qualifikationsrunde im Fernduell mit den Belgiern um die Teilnahme an den Playoffs und damit um das EM-Ticket zittern.

"Wir hatten sogar noch ein paar Chancen mehr. Insgesamt können wir aber zufrieden sein. Das Spiel war nicht einfach, zumal man schon für die EM qualifiziert war", meinte Gomez, und Müller ergänzte: "Wir haben viele Konter nicht gut ausgespielt und uns leichte Ballverluste geleistet. Das Gegentor geht auf meine Kappe."

Coach Löw resümierte: "Ein großes Kompliment. Wir haben gegengehalten in diesem Stadion und in dieser Atmosphäre. In der ersten Halbzeit war unser Spiel nicht besonders gut. Aber vor 50.000 Türken zu gewinnen gegen eine Mannschaft, die mit großer Motivation spielt, das ist schon in Ordnung."

Özil und Klose nicht dabei

Der deutschen Mannschaft reichte im Hexenkessel des Stadions von Galatasaray Istanbul eine insgesamt durchschnittliche Vorstellung zum Erfolg, der letztlich auch ohne Mesut Özil gelang. Die Hoffnungen auf den Einsatz des türkischstämmigen Spielmachers von Real Madrid zerschlugen sich wenige Stunden vor dem Anpfiff.

Özil, der beim 3:0 im Hinspiel in Berlin einen Treffer erzielt hatte, musste wegen einer Achillessehnenverletzung endgültig passen. Auch Torjäger Miroslav Klose fehlte wegen einer Knieverletzung. Für Özil rückte der Dortmunder Mario Götze, für Klose dessen ehemaliger Münchner Teamkollege Gomez in die Anfangsformation, in der insgesamt sieben Bayern-Akteure standen.

Neuer mit Klasse-Parade gegen Altintop

Doch auch die eingespielte Münchner Verteidigung um Holger Badstuber, Jerome Boateng und Philipp Lahm konnte die erste große Chance der Gastgeber nach nur fünf Minuten nicht verhindern. Nach einem Doppelpass scheiterte der ehemalige Bayern-Profi Hamit Altintop freistehend aus kurzer Distanz an Torhüter Manuel Neuer, der den Ball mit einem sehenswerten Reflex um den Pfosten lenken konnte.

Die deutsche Mannschaft versuchte von Beginn an die Begegnung zu kontrollieren, im Mittelfeld sicher zu kombinieren und Lücken in der massiven türkischen Defensive zu finden. Allerdings leistete sie sich dabei sich einige Ungenauigkeiten, die dem Team des niederländischen Trainers Guus Hiddink immer wieder Kontersituationen eröffneten.

Wenig Torgefahr zu Beginn

Die Zuschauer in Istanbul erlebten eine kampfbetonte Begegnung, in der sich die deutsche Mannschaft zunächst in der Offensive vieles schuldig blieb. Es fehlte nach dem vorzeitig gelösten EM-Ticket der letzte Biss und Willen, um zum Abschluss zu kommen. Selbst Standardsituationen verpufften ohne jegliche Torgefahr.

Anders präsentierten sich die Türken, für die Selcuk Inan (28.) die zweite Riesenchance vergab. Wenig später prüfte Altintop erneut DFB-Keeper Neuer, bevor Gomez wie aus heiterem Himmel der Führungstreffer gelang. Der Münchner nutzte die erste Möglichkeit nach einem langen Abwurf von Neuer und dem Pass seines Bayern-Kollegen Thomas Müller in der Manier eines Klassestürmers.

Aggressiver in Halbzeit zwei

In der ersten Halbzeit machte Gomez den kleinen, aber feinen Unterschied. Nach dem Wechsel zeigte die Kabinen-Predigt des sichtlich unzufriedenen Löw Wirkung. Denn seine Mannschaft präsentierte sich wesentlich aggressiver und in der Offensive konsequenter. Zumal sich die Türken durch den Rückstand in Zugzwang sahen und sich folglich Räume für das DFB-Team ergaben.

Erneut ein langer Ball von Neuer aus der eigenen Hälfte zu Götze, der auf Müller ablegte, sorgte für die 2:0-Führung. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer der Türken holte Müller einen Strafstoß heraus. Teamkollege Schweinsteiger verwandelte sicher vom Punkt zum Endstand.

Schema:

Türkei: Volkan Demirel/Fenerbahce Istanbul (29 Jahre/53 Länderspiele) - Gökhan Gönül/Fenerbahce Istanbul (26/26), Servet Cetin/Galatasaray Istanbul (30/60), Egemen Korkmaz/Besiktas Istanbul (28/3), Hakan Balta/Galatasaray Istanbul (28/32) - Aurelio/Besiktas Istanbul (33/38) ab 86. Umut Bulut/FC Toulouse (28/6), Selcuk Inan/Galatasaray Istanbul (26/14) ab 46. Gökhan Töre/Hamburger SV (19/3) - Hamit Altintop/Real Madrid (28/65), Arda Turan/Atletico Madrid (24/48) ab 70. Kazim Kazim/Galatasaray Istanbul (25/34), Sabri Sarioglu/Galatasaray Istanbul (27/42) - Burak Yilmaz/Trabzonspor (26/12)

Deutschland: Neuer/Bayern München (25 Jahre/23 Länderspiele) - Boateng/Bayern München (23/17) ab 73. Höwedes/Schalke 04 (23/4), Mertesacker/FC Arsenal (27/77), Badstuber/Bayern München (22/16), Lahm/Bayern München (27/84) - Schweinsteiger/Bayern München (27/90), Khedira/Real Madrid (24/21) - Müller/Bayern München (22/22), Götze/Borussia Dortmund (19/10) ab 90. Reus/Borussia Mönchengladbach (22/1), Podolski/1. FC Köln (26/93) ab 62. Schürrle/Bayer Leverkusen (20/9) - Gomez/Bayern München (26/48)

Schiedsrichter: Martin Atkinson (England)

Tore: 0:1 Gomez (35.), 0:2 Müller (66.), 1:2 Hakan Balta (79.), 1:3 Schweinsteiger (86., Foulelfmeter)