Köln - Im DFB-Pokal erwartet der personell dezimierte FC Bayern München den selbsternannten "Acht-Prozent-David" SV Darmstadt 98. Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen wollen beide unbedingt weiterkommen, Bayer 04 Leverkusens Trainer appelliert vor dem Spiel in Unterhaching an Ernsthaftigkeit und Konzentration. Die vierte Partie bestreitet der 1. FC Heidenheim bei Drittligist Erzgebirge Aue.

Ab 19:00 Uhr begleitet bundesliga.de die Partien im Liveblog.

FC Bayern München - SV Darmstadt 98

Der FC Bayern München erwartet Darmstadt 98 in der Allianz Arena. Die Bayern sind zwar klar favorisiert, dennoch sind Trainer und Mannschaft vorsichtig. "Wir müssen erstmal zeigen, dass wir Favorit sind", sagt Trainer Pep Guardiola. "Das ist eine Mannschaft mit tollem Charakter." Robert Lewandowski ist sich der Gefahr des Pokalmodus voll bewusst. "In der Gruppenphase kann man ein Spiel verlieren", sagtd er Goalgetter der Bayern. "Aber am Dienstag nicht, Dienstag ist ein Finale." Der Kader des FC Bayern ist mit 16 Spielern ziemlich klein. Für Guardiola kein Grund zu Jammern. "Letzte Saison haben wir vier Monate mit dieser Situation gespielt. Wir beklagen uns nicht", sagt der Coach. Leichter wird seine Aufgabe dadurch aber nicht.

Die Lilien sehen sich hingegen in der angenehmen Position nicht verlieren zu können. "Ich möchte uns nicht kleiner machen als wir sind, aber es ist schon mehr als David gegen Goliath", sagt Traier Dirk Schuster. "Die Chance liegt im niedrigen einstelligen Prozentbereich." Wie die Homepage des SVD ausgerechnet hat, durch zwei Niederlagen in vier 24 Pflichtspielen bei exakt acht Prozent in dieser Saison. Eine Niederlage wäre dementsprechend auch das "Normalste der Welt", so Schuster. Sein Plan ist, möglichst lange im Spiel zu bleiben. "Vielleicht werden die Bayern dann ein bisschen unruhig und kommen ins Nachdenken."

Borussia Mönchengladbach - SV Werder Bremen

Die Aussagen beider Teams im Vorfeld des Pokal-Fights lassen ein sehr spannendes Spiel versprechen. Borussia Mönchengladbachs Trainer André Schuster (hier im großen Interview) sagt auf der Pressekonferenz vor dem Spiel: "Es wird nicht leicht, aber wir werden alles dafür tun, das Spiel zu gewinnen und eine Runde weiterzukommen." Auf Seiten des SV Werder Bremen hört sich das von Florian Grillitsch so an: "Wir wollen in Gladbach unbedingt gewinnen. Uns erwartet ein sehr starker Gegner, aber wir wollen uns gut präsentieren."

Die Borussia muss auf eine Reihe von wichtigen Spielern verzichten, im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen zog sich zu den bereits verletzten Akteuren auch noch Tony Jantschke eine Knieverletzung zu.

SpVgg. Unterhaching - Bayer 04 Leverkusen

Bayer Leverkusens Trainer Roger Schmidt fährt mit einer ordentlichen Portion Respekt nach Unterhaching. "Wenn man Ingolstadt und dann Leipzig mit 3:0 rauswirft, dann sind das echte Ausrufezeichen", sagt Schmidt vor dem Spiel. "Haching ist ganz offenbar im Pokalmodus ein schwer zu bespielender Gegner, wir müssen das Duell mit aller Ernsthaftigkeit und Konzentration angehen", so der Coach der Werkself. Nach wie vor ist Bayer 04 sicher, im DFB-Pokal Großes erreichen zu können. Auch wenn Roberto Hilbert sich bei der 5:0-Gala gegen Borussia Mönchengladbach ein Muskelbündel gerissen hat.

FC Erzgebirge Aue - 1. FC Heidenheim

Frank Schmidt, Trainer des 1. FC Heidenheim will die historische Pokal-Saison seines Clubs fortzuschreiben. Noch nie war der FCH so weit wie jetzt. Gegen Aue haben die Mannen von der Ostalb nun "die einmalige Chance ins Viertelfinale einzuziehen", wie Schmidt sagt. Und fügt hinzu: "Wir wollen unser Spiel durchdrücken, um am Ende eine Runde weiterzukommen. Die Vorfreude ist groß!"