0:1-Niederlage zum WM-Auftakt: Die Nationalmannschaft um Jerome Boateng stolpert gegen Mexiko - © © gettyimages / FRANCISCO LEONG/AFP
0:1-Niederlage zum WM-Auftakt: Die Nationalmannschaft um Jerome Boateng stolpert gegen Mexiko - © © gettyimages / FRANCISCO LEONG/AFP
Bundesliga

0:1 zum WM-Auftakt: Deutschland unterliegt Mexiko verdient

Moskau - Weltmeister Deutschland ist nach einer schwachen Leistung mit einer Niederlage in die WM in Russland gestartet. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw enttäuschte gegen besser sortierten, gut kombinierende und viel engagiertere Mexikanern über weite Strecken und unterlag verdient mit 0:1 (0:1), den entscheidenden Treffer erzielte Hirving Lozano (35.).

Neuer direkt im Fokus des Geschehens

>>> Deutschland bei der WM 2018: Alle Infos zum Weltmeister

Die Niederlage vor 78.011 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion Luschniki von Moskau ist darüber hinaus ein schlechtes Omen: Die Weltmeister von 2006 (Italien) und 2010 (Spanien) schieden jeweils in der Vorrunde aus. Gleiches blüht der deutschen Mannschaft, sollte sie sich nicht zunächst gegen Schweden am kommenden Samstag in Sotschi erheblich steigern. Im Auftaktspiel war von den vollmundig abgegebenen Erklärungen jedenfalls nichts zu sehen, die deutschen Spieler wurden ihren Ansprüchen nicht gerecht.

Stunden vor dem Spiel musste Löw dann noch seine Wunschformation ändern - Jonas Hector hatte sich eine Grippe eingefangen, den Kölner ersetzte Marvin Plattenhardt (Hertha BSC). Dem Berliner musste gleich aus der Patsche geholfen werden, als ihm der Ball nach einer Ecke unglücklich wegsprang, Neuer aber reaktionsschnell eingriff (2.). Sekunden zuvor hatte Boateng in höchster Not gegen Jungstar Lozano gerettet. Es folgten danach erste deutsche Torannäherungen, auffällig war aber schon in der munteren Anfangsphase: Bei Ballverlusten hatte die DFB-Auswahl gewaltige Probleme in der Rückwärtsbewegung. Neuer musste unter anderem einen Kopfball von Hector Moreno parieren (14.).

- © gettyimages / Dan Mullen
- © gettyimages / Alexander Hassenstein