Die ganze Fußball-Nation fiebert im Oktober dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland entgegen. Derweil hält in der Bundesliga der Höhenflug von Bayer Leverkusen und dem Hamburger SV genauso an wie die Talfahrt von Hertha BSC und dem VfB Stuttgart.

In der Hauptstadt präsentiert Herthas neuer starker Mann, Michael Preetz, den Nachfolger von Lucien Favre.

Auf Favre folgt Funkel

Es ist Friedhelm Funkel, ein Trainer, der sich auf seinen früheren Stationen in Uerdingen, Duisburg, Rostock, Köln und Frankfurt den ausgezeichneten Ruf eines harten Arbeiters erworben hat. Der erfahrene Coach soll die Hertha vor dem Abstieg retten.

Um nichts anderes geht es mehr in Berlin. Das zeigen auch die beiden ersten Spiele unter Funkel in aller Deutlichkeit. Mit einigem Pech geht Funkels Premiere gegen den HSV mit 1:3 schief - dazu später mehr - und auch das Kellerduell in Nürnberg endet mit einer herben 0:3-Enttäuschung. Nach acht Niederlagen in Folge holt die Hertha erst am 10. Spieltag dank eines 0:0 gegen den VfL Wolfsburg wieder einen Punkt.

Stuttgart hält an Babbel fest

Auch der VfB Stuttgart nistet sich im Tabellenkeller ein. Die Stürmer treffen das Tor nicht mehr. Noch ist es den Schwaben nicht gelungen, den Weggang von Goalgetter Mario Gomez nach München zu kompensieren. Als die Mannschaft des in der letzten Saison noch gefeierten Trainer Markus Babbel auch im Pokal beim Zweitligisten Fürth rausfliegt, rechnen viele mit dem großen Knall. Doch noch hält Manager Horst Heldt zu seinem Trainer.

In die Schusslinie gerät auch Mönchengladbachs Coach Michael Frontzeck. Nach fünf Niederlagen am Stück rutscht die eigentlich gut gestartete Borussia erstmals auf einen Abstiegsplatz. Im Gegensatz zum VfB gelingt der "Fohlenelf" der Befreiungsschlag dank eines unerwarteten 3:2-Auswärtserfolgs beim bis dahin ungeschlagenen HSV.

Womit wir uns nun der Tabellenspitze zuwenden können. Die ersten fünf Clubs, in der Reihenfolge Leverkusen, Bremen, der HSV, Schalke und Hoffenheim, sind Ende des Monats nur drei Punkte auseinander. In den direkten Duellen liefern sich die Vereine packende Duelle, die allesamt Remis enden.

Erst trennen sich Hamburg und Leverkusen torlos, dann gelingt Schalke zwei Mal nacheinander in Heimspielen noch die große Aufholjagd. Sowohl gegen den HSV (3:3) als auch gegen Bayer Leverkusen (2:2) egalisiert die Magath-Truppe einen 0:2-Pausenrückstand.

Die FCB-Stürmer treffen nicht

Die Münchener Bayern folgen erst auf Platz 6. Noch ist Sand im Getriebe des Rekordmeisters. Nach drei Spielen ohne eigenen Treffer in Serie (0:1 in Hamburg, jeweils 0:0 gegen Juventus und Köln) folgen zwei mühsame 2:1-Siege in Freiburg und gegen Frankfurt.

Die Bayern-Stürmer stehen in der Kritik, aber auch der Trainer. Louis van Gaal wird vorgeworfen, seinen Stürmerstar Mario Gomez ohne Not aus der ersten Elf verbannt und damit verunsichert zu haben. Gomez trifft nicht, auch Luca Toni und Miroslav Klose nicht. Ivica Olic ist verletzt. Urplötzlich mutiert die hochgelobte Offensive zur Problemzone.

"Hartes Arbeiten passt besser zu uns"

Dafür trumpfen die Bayern im Pokal in Frankfurt groß auf, wo sie sich locker mit 4:0 durchsetzen. Dagegen erleidet Borussia Dortmund wie schon in der Runde zuvor der HSV beim Drittligisten VfL Osnabrück mit 2:3 Schiffbruch.

Der MSV Duisburg geht in Augsburg mit 0:5 unter und entlässt daraufhin Trainer Peter Neururer. Nachfolger wird Milan Sasic.

In Bochum hat die fünf Wochen andauernde Trainersuche ein Ende. Interimscoach Frank Heinemann, der den VfL vier Spiele betreut und dabei vier Punkte geholt hatte, wird durch Heiko Herrlich ersetzt. Dessen Feuertaufe misslingt mit einem 1:2 in Frankfurt. Bochum steckt im Keller fest.

Nationalelf schlägt Russland

Unterdessen macht die in Europa grassierende Schweinegrippe auch vor der Bundesliga nicht halt. Der Kölner Christopher Schorch ist der erste Profi, der aussetzen muss. Er verpasst die 0:1-Niederlage seines 1. FC Köln gegen Hannover 96.

Bei den Niedersachsen feiert Robert Enke nach einer neunwöchigen Verletzungspause fehlerfrei sein Comeback im Tor. Nach dem Spiel stellt sich Enke bereitwillig wie immer zum ausführlichen Interview den Fragen von bundesliga.de. "Es war eine verdammt lange und keine einfache Zeit", sagt er.

In der Nationalmannschaft wird Enke zwischenzeitlich bestens von Leverkusens Keeper René Adler vertreten. Seiner überragenden Leistung und einem Tor von Miroslav Klose verdankt die Elf von Bundestrainer Joachim Löw den 1:0-Sieg gegen Russland. In Moskau löst Deutschland damit das Ticket für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika.

Kuriosität des Monats

Friedhelm Funkels erstes Spiel als neuer Chefcoach der Berliner Hertha steht unter keinem guten Stern. Trotz der frühen 1:0-Führung durch einen Kopfballtreffer von Arne Friedrich geht in der Folgezeit so ziemlich alles schief.

Erst trifft Herthas Abwehrspieler Kaka per Eigentor zum Hamburger Ausgleich. Dann verletzt sich Ersatztorhüter Timo Ochs, für den mit Sascha Burchert der dritte Keeper in den Kasten muss. Der entpuppt sich als mitspielender Torwart, der für seine orientierungslose Abwehr zweimal weit vor seinem Tor gefährliche Angriffe des HSV per Kopfball zu klären versucht.
Doch das Vorhaben misslingt.

Burchert legt erst David Jarolim und nur zwei Minuten später auch Ze Roberto den Ball mustergültig vor. Aus großer Entfernung lupfen beide HSVler den Ball gekonnt ins verwaiste Tor. Kuriosere Gegentore hat eine Bundesliga-Elf wohl selten bekommen. Hertha verliert 1:3.

Tobias Gonscherowski

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September