Die Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) bietet neben dem Sport jede Menge Randgeschichten. bundesliga.de präsentiert diese täglich in den WM-Splittern:

++++ Englands Teammanager Fabio Capello hat offenbar einen Grund für die beißende Kritik von Franz Beckenbauer an der Spielweise der englischen Nationalmannschaft zum Auftakt der WM in Südafrika gefunden. "Deutschland hat Angst vor uns", sagte der Italiener, der mit den Three Lions im Achtelfinale am 26. Juni in Rustenburg auf die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) treffen könnte. Dafür müsste Deutschland die Gruppe D gewinnen, England in der Gruppe C Zweiter werden.

Allerdings scheint der Respekt der englischen Nationalspieler vor den "jungen Wilden" der DFB-Auswahl größer zu sein, als es Capello lieb sein könnte. Vor allem der sensationelle Auftritt von Werder Bremens Mittelfeldspieler Mesut Özil hat bei den Three Lions Eindruck hinterlassen. "Özil war überragend. Schon nach seinen ersten Ballberührungen war zu erkennen, dass er einen traumhaften linken Fuß hat. Özil hält hinter den Spitzen das ganze Team zusammen", sagte Verteidiger Jamie Carragher vom FC Liverpool. ++++

++++ Portugals Angreifer Cristiano Ronaldo fordert bei der Fußball-WM in Südafrika einen Artenschutz für die Stars. "Manchmal verstehe ich die Entscheidungen der Schiedsrichter nicht. Es ist ihre Aufgabe, bei diesem Turnier die besten Spieler zu schützen", sagte der Offensivspieler von Spaniens Rekordmeister Real Madrid. Ronaldo hatte beim 0:0 gegen die Elfenbeinküste am Dienstag wegen einer Schwalbe die Gelbe Karte gesehen.

Die Portugiesen forderte am Mittwochabend zudem den Weltverband FIFA auf, die Gelbe Karte gegen Ronaldo zurückzunehmen. In einem offiziellen Schreiben des portugiesischen Verbandes an die FIFA hieß es: "Der portugiesische Spieler wurde in der Nähe des Strafraums der Elfenbeinküste geschubst. Zudem wurde er beleidigt. Der Spieler wollte sich nur aus der Situation befreien, deshalb ist die Verwarnung ungerechtfertigt." ++++

++++ Trotz des Traumstarts der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in das WM-Turnier vermisst Bundestrainer Joachim Löw offenbar seinen verletzten Kapitän Michael Ballack. "Ich wusste, dass ein Bastian Schweinsteiger jetzt mehr Verantwortung übernimmt. Und es ist wirklich gut, wie sich Khedira entwickelt. Aber Michael wäre mit seiner Präsenz und Erfahrung sehr wichtig gewesen", anwortete der Bundestrainer im Interview mit der Bild-Zeitung auf die Frage, ob er Ballack überhaupt noch braucht.

Die Meinung des niederländischen Nationalspielers Wesley Sneijder, der behauptet hatte, Deutschland sei ohne Ballack besser, kann Löw deshalb auch nicht teilen. "Nein, das glaube ich nicht. Michael hat so viele gute Spiele für Deutschland gemacht. Es stimmt, dass wir Michaels Ausfall ziemlich gut verarbeitet haben. Aber Michael ist ein Spieler, der oft im Verlauf eines Turniers wichtige Akzente gesetzt und Spiele gegen große Mannschaften entschieden hat", sagte der 50-Jährige. ++++

++++ Schwarz und Weiß sind wieder in: Das Trikot der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat sich nach dem geglückten WM-Start zum Verkaufsschlager entwickelt. Innerhalb von einer Woche steigerte sich der Absatz in Deutschland um 74 Prozent. Drei von vier verkauften Fußball-Trikots sind derzeit Shirts der DFB-Auswahl.

In den aktuellen Trikot-Charts belegt die Nationalmannschaft damit die ersten sechs Plätze. Mit Abstand am beliebtesten ist das weiße Heimtrikot, das vor WM-Beginn von einer Jury der Mediadesign Hochschule zur modischsten Spielbekleidung bei der WM gewählt wurde. Dahinter folgen die schwarze Auswärts-Variante und das Heimtrikot für Kinder. ++++

++++ Mexikos Torhüter haben bei der Fußball-WM in Südafrika mit Football-"Eiern" trainiert, um sich besser an die ungewöhnliche Flugbahn des viel kritisierten WM-Balls Jabulani zu gewöhnen. El Tri reagierte damit auch auf die erheblichen Probleme von Stammtorhüter Oscar Perez beim 1:1 im Eröffnungsspiel gegen Gastgeber Südafrika.

Offen ist, ob Nationaltrainer Javier Aguirre im zweiten Gruppenspiel gegen Vize-Weltmeister Frankreich am Donnerstag in Polokwane Perez durch Guillermo Ochoa ersetzt. Zudem könnten im Angriff Routinier Cuauhtemoc Blanco und Youngster Javier Hernandez eine Chance in der Startelf bekommen. ++++

++++ Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn sieht noch deutliche Steigerungsmöglichkeiten bei Rekord-Weltmeister Brasilien, der in seinem ersten WM-Spiel in Südafrika am Dienstag Außenseiter Nordkorea mühevoll 2:1 bezwungen hatte. "Die Brasilianer haben mit wenig Aufwand gegen Nordkorea gewonnen. Sie haben viel mehr Potenzial", sagte ZDF-Experte Oliver Kahn, der am Dienstag in Johannesburg seinen 41. Geburtstag feierte. Der ehemalige Bayern-Keeper sah bestenfalls 50 Prozent des brasilianischen Leistungsvermögens: "Ich gehe davon aus, dass sich diese Mannschaft noch steigern kann. Und dann gehört Brasilien für mich nach wie vor zu den Favoriten." ++++