München - Da konnte selbst Nationaltorhüter Manuel Neuer im Tor des FC Schalke 04 nur andächtig staunen, als Bayer Leverkusens Stürmer Eren Derdiyok Maß nahm und den Ball vom Sechzehnereck in den Winkel hämmerte. Derdiyok leitete mit diesem sehenswerten Treffer die Führung der "Werkself" beim 2:0-Sieg gegen S04 ein.

Dem Schweizer blieb auch keine Alternative als aus 18 Metern einfach mal abzuziehen. Denn nach dem Pass von Michael Ballack war keiner seiner Mannschaftskameraden schnell genug mitgelaufen, um von Derdiyok in Szene gesetzt zu werden. Allein auf weiter Flur gegen drei "Knappen" nahm der 22-Jährige den Ball mit dem Vollspann und jagte die Kugel aus halbrechter Position rechts oben ins Kreuzeck.

Sieg mit der Hälfte aller Stimmen

Es war das 16. Spiel, in dem Eren Derdiyok für Bayer traf. Danach verlor die "Werkself" erst ein Mal bei neun Siegen und sechs Unentschieden. Mit diesem Tor überzeugte Derdiyok die User von bundesliga.de und gewann die Abstimmung zum "Tor des 27. Spieltags". 49 Prozent aller Stimmen heimste er ein und ließ damit die Konkurrenz weit hinter sich.

Auf Rang 2 folgt Hamburgs Änis Ben-Hatira, der den Kölner Keeper Michael Rensing mit einem frechen Heber von der Strafraumgrenze überlistete. Für Ben-Hatira war es das zweite Bundesligator überhaupt, das erste in einem Spiel, in dem er in der Startelf stand. Der 22-Jährige erreichte mit seinem Treffer immerhin 27 Prozent der Stimmen.

Weiter abgeschlagen ist Hannovers Didier Ya Konan, der zwölf Prozent der Stimmen zugesprochen bekam und Dritter wurde. Der Ivorer gab nach dreiwöchiger Verletzungspause gegen 1899 Hoffenheim sein Comeback und bewies gleich wieder seine Qualitäten als Torjäger. Nach einem klugen Zuspiel von Manuel Schmiedebach traf Ya Konan mit seinem schwächeren linken Fuß aus sehr spitzem Winkel ins kurze Eck.

"Poldi" stellt persönlichen Rekord ein

Auf dem 4. Platz landete Lukas Podolski mit sieben Prozent. "Poldi" drang mit Tempo in den HSV-Strafraum ein, umkurvte geschickt Torwart Frank Rost und schob den Ball mit links ins verwaiste Tor. Der Kölner konnte die Niederlage beim Hamburger SV zwar nicht mehr verhindern, betrieb mit dem 2:6 aber noch Ergebniskosmetik und baute sein Torekonto weiter aus. Der Nationalstürmer hat nun zwölf Treffer auf seiner Habenseite und stellte seine persönliche Bestmarke aus der Saison 2005/06 ein.

Von zwölf Toren in einer Spielzeit ist Podolskis Teamkollege Mato Jajalo noch ein Stück weit entfernt. Er erzielte gegen den Hamburger SV sein erstes Bundesligator überhaupt. Und das durchaus sehenswert: Jajalo dribbelte mit dem Ball nach links, um dann aber blitzartig die Richtung zu wechseln und den Ball aus 16 Metern von halblinks in der linken unteren Torecke zu versenken.