Es ist das Spiel der Spiele! Seit Wochen gibt es nur noch ein einziges Gesprächsthema in der Region rund um Frankfurt/Main. Nein, wir schreiben nicht die glorreichen 90er Jahre, in denen die Frankfurter in der Bundesliga ganz oben mitmischten.

Es ist 2009, 1. Runde im DFB-Pokal und das Derby steht an: Kickers Offenbach gegen Eintracht Frankfurt (ab 17:15 im Live-Ticker).

"Die ganze Region fiebert dem Spiel entgegen. Wir auch. Trainer, Mannschaft, Fans – alle freuen sich auf das Spiel", beschreibt Michael Skibbe die Stimmung rund um die Main-Metropole. Als Favorit sieht der Trainer der Frankfurter seine Mannschaft, "was aber durch das Heimrecht für Offenbach und den Pokalcharakter etwas relativiert werden kann". Schließlich weiß der 43-Jährige, dass der Drittligist gut aufgestellt ist.

Bilanz pro Eintracht

"Offenbach hat einen Kader, in dem einige ehemalige Bundesligaprofis sowie aktuelle und ehemalige Juniorennationalspieler stehen. Also sind sie ein sehr ernst zu nehmender Gegner. So wie ich sie in Erfurt gesehen habe, werden sie auf jeden Fall um den Aufstieg in die Zweite Liga mitspielen", erklärt Skibbe.

Die Pokalbilanz spricht jedoch gegen eine Sensation: In der Saison 2006/07 gab es im Viertelfinale einen 3:0-Erfolg auf dem Bieberer Berg und den Einzug ins Halbfinale. Auch vier Jahre zuvor, im September 2003, gelang Frankfurt in Offenbach der Schritt in die nächste Runde, durch ein 5:4 nach Elfmeterschießen.

"Die erste Runde ist mir zu wenig"

Dass es auch dieses Mal wieder eine enge Kiste werden könnte, lässt OFC-Trainer Hans-Jürgen Boysen anklingen: "Die erste Runde ist mir zu wenig im Pokal. Wir wollen für eine Überraschung sorgen, auch wenn wir klarer Außenseiter sind."

Dass mit dem Drittligisten zu rechnen ist, beweist der Saisonstart in der 3. Liga. Dort liegen die Hessen auf dem Relegationsplatz zur 2. Liga.

Doch auch wenn auf dem Papier zwei Spielklassen zwischen den Kontrahenten liegen, soll das laut Boysen auf dem Platz nicht ersichtlich werden: "Ich bin fest davon überzeugt, dass jeder Spieler in dieser Partie über sich hinaus wachsen wird. Das lässt unsere Chancen steigen. Doch auch das Publikum kann und muss seinen Teil dazu beitragen, dass es ein tolles Fußballfest wird."

SF Lotte – VfL Bochum

Auf ein Fest freut man sich auch bei den Sportfreunden aus Lotte. "Das wird für uns das bisher größte Spiel der Vereinsgeschichte", freut sich Geschäftsführer Dieter-Joachim Srock. Trainer und Mannschaft des Regionalligisten scheinen von der Hektik rund um die Begegnung aber nur geringfügig tangiert. Man habe ganz normal trainiert, die Spieler seien positiv angespannt, sagte Coach Maik Walpurgis.

Beim Gegner aus Bochum ist man vorsichtig zurückhaltend. Positiv jedoch: VfL-Trainer Marcel Koller kann, mit Mittelfeldspieler Kevin Vogt als einziger Ausnahme, auf den gesamten Kader zurück greifen. Diese Situation habe es vergangene Saison lediglich 14 Tage lang gegeben, scherzte der Schweizer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. Damals verlor man übrigens in der 1. Runde mit 5:6 nach Elfmeterschießen gegen Preußen Münster – ebenfalls ein Regionalligist.

Eintracht Trier – Hannover 96

"Der Traum von Berlin beginnt" heißt es auf Hannovers Homepage an diesem Wochenende. Damit dieser Traum aber nicht sofort wie eine Seifenblase zerplatzt, muss die Eintracht aus Trier bezwungen werden. "Wir dürfen den Gegner sicher nicht unterschätzen", warnt Dieter Hecking daher vor den Moselstädtern, die bis 2005 noch zweitklassig kickten.

Allerdings scheint das Team der 96er auch in dieser Saison die Seuche zu haben. Neben Leon Andreasen und Jan Schlaudraff fallen auch noch Sofien Chahed, Altin Lala, Mario Eggimann und Sergio Pinto definitiv aus. Innenverteidiger Vinicius ist wegen einer Blockade im Rücken noch fraglich. Sollte auch er ausfallen, würde U23-Spieler Hendrik Hahne nachrücken.

SpVgg Neckarelz - FC Bayern München
Eine ausführliche Vorschau zu diesem Spiel finden Sie hier.