Mönchengladbach - Endlich ist er da: Luuk de Jong ist ab sofort Gladbacher. An seinem ersten Tag als "Fohlen" stellte sich der niederländische Torjäger den Medienvertretern und sprach über...

…den Wechsel: Ich freue mich sehr, dass ich jetzt bei Borussia bin. Es hat lange gedauert, bis der Wechsel fix war. Ich hatte bei Twente auch schon wieder mit dem Training begonnen. Es gab auch Phasen, in denen ich dachte, der Wechsel würde vielleicht doch nicht mehr zu Stande kommen. Deshalb bin ich froh, dass Borussia sich so lange und intensiv um mich bemüht hat. Jetzt freue ich mich darauf, mit der Mannschaft zu trainieren und zu spielen.

…die Gründe für den Wechsel: Der Club hat sich im vergangenen Jahr gut entwickelt und ist Vierter geworden in der Liga. Ich wollte unbedingt in der Bundesliga spielen, für einen attraktiven Verein. Und Borussia ist ein attraktiver Verein. Ich möchte mich weiter entwickeln, und ich glaube, die Bundesliga ist dafür ideal. Das ist ein anderes Niveau als in den Niederlanden. Hier gibt es jedes Wochenende Spiele gegen starke Gegner. Außerdem weiß ich, dass Borussia viele tolle Fans und eine tolle Atmosphäre im Stadion hat.

…den Medienrummel bei seiner Vorstellung: Das ist neu für mich und fühlt sich sehr besonders an. Natürlich ist das Medienaufkommen in Deutschland größer als in den Niederlanden. Daran werde ich mich jetzt gewöhnen müssen.

…möglichen Druck durch die Ablösesumme: Ich fühle keinen besonderen Druck. Der Wechsel ist natürlich ein großer Schritt für mich. Natürlich ist es viel Geld, das Borussia für mich bezahlt hat. Ich werde aber hart arbeiten und versuchen, mich jeden Tag weiter zu entwickeln. Dann kann ich meine Qualitäten zeigen und es dem Club auf diese Weise zurückzahlen.

…seine Qualitäten: Ich bin Stürmer. Also soll ich Tore machen. Das ist mir in der vergangenen Saison gut gelungen. Ich kann mit dem Rücken zum Tor angespielt werden, kann aber auch Flanken verarbeiten oder Bälle in die Tiefe aufnehmen und auf das Tor ziehen. Mit kreativen Spielern um mich herum kann ich gut zusammen spielen. Ich hoffe, dass ich diese Qualitäten auch bei Borussia zeigen kann.

…seine Ziele: Die Mannschaft ist in der vergangenen Saison Vierter geworden. Ich möchte dazu beitragen, dass wir wieder ein ähnlich gutes Ergebnis erzielen. Ich weiß aber, dass die Bundesliga sehr ausgeglichen ist. Deshalb ist es auch schwer zu sagen, wie viele Tore ich in der kommenden Saison erzielen kann.

...die Champions League: Die Aussicht, mit Borussia eventuell Champions League spielen zu können, war natürlich auch ein Grund für den Wechsel. Aber zunächst müssen wir die Qualifikation überstehen.

…niederländische Stürmer in der Bundesliga: Wir werden sehen, ob wir uns in der kommenden Saison um die Torjägerkanone streiten werden. Klaas-Jan Huntelaar hat es in den vergangenen Jahren bei Schalke schon sehr gut gemacht in der Bundesliga. Für Bas Dost ist der Wechsel nach Wolfsburg auch ein guter Schritt. Er ist ein guter Torjäger. Und ich hoffe natürlich, dass ich auch möglichst viele Treffer erziele.

…seine Deutschkenntnisse: Ich verstehe ganz gut Deutsch, kann es aber leider nicht sprechen. Ich hoffe, ich kann die Sprache sehr schnell lernen.