Köln - Wenn Hertha BSC am Freitagabend zum VfB Stuttgart (ab 20.00 Uhr im Liveticker) fährt, trifftt Pal Dardai einen alten Bekannten. Unter Huub Stevens trainierte er anderthalb Jahre bei der Hertha. Während sich der VfB-Trainer mit allerhand Gerüchten konfrontiert sieht, muss Dardai mit seinem Personal jonglieren.

"Es ist schön, ihn wiederzusehen. Er macht eine ehrliche Arbeit, ist ein taktisch sehr guter und sehr erfahrener Trainer", sagt Dardai über Stevens. Das Lob für den Kollegen ist ernst gemeint, nichtsdestotrotz will Dardai gegen den VfB natürlich gewinnen.

"Für uns zählt jeder Punkt", sagte er vor dem Spiel. "Aber wir fahren nach Stuttgart um zu gewinnen und nicht um unentschieden zu spielen oder gut auszusehen." Dass er laut Medienberichten über das Schicksal seines ehemaligen Trainers entscheidet, damit beschäftigt er sich kaum. Vielmehr sieht er sich mit ungeplanter Rotation im Kader konfrontiert.

Ungeplante Rotation bei der Hertha

So wurde unter der Woche klar, dass Herthas Top-Angreifer Julian Schieber in dieser Saison wohl nicht mehr ins Geschehen eingreifen wird. "Das Knie braucht jetzt erst einmal einige Wochen Ruhe", sagte Schieber kurz nach seiner Operation wegen eines Knorpelschadens. "Prognosen sind schwierig - außerdem will ich mich da jetzt auch nicht gleich am ersten Tag unter Druck setzen." Zum Glück für die Berliner kommt nun aber Salomon Kalou immer besser in Form. Er gibt zu, dass er Anpassungsschwierigkeiten hatte: "In der Bundesliga geht es robuster und offensiver zu, die Leistungsdichte ist enorm", sagte Kalou gegenüber dem "Kicker". "Den wahren Salomon Kalou sehen wir jetzt erst."

Änis Ben-Hatira ist mit an Bord, gegen Augsburg stand er in der Schlussphase schon auf dem Platz und zeigte einige gute Ansätze. Zurück im Kader ist außerdem Tolga Cigerci, der fast ein Jahr pausiert hatte. "Alles was Tolga im Training macht, sieht sehr gut aus", sagte Dardai. Cigerci steht nach 314 Tagen Verletzungspause erstmals wieder im Kader. Mit dabei ist auch Peter Pekarik, der nach seinem Nasenbeinruch aus dem Spiel gegen Augsburg mit Maske auflaufen wird.

Niemeyer und Skjelbred nicht dabei

Im zentralen Mittelfeld muss die Hertha dagegen auf Peter Niemeyer und Per Skjelbred verzichten. Beide sind nach der jeweils fünften Gelben Karte gesperrt und müssen zuschauen. Dafür kehrt Valentin Stocker nach seiner abgesessenen Gelbsperre wieder zurück. Der Schweizer wartet nach wie vor auf sein erstes Tor, scheint unter dem neuen Trainer aber stärker zu werden, ähnlich wie Kalou, der vor allem die Kommunikation mit Dardai hervorhebt.

Auch Julian Schieber weist vom Krankenbett auf die Wirkung dieser Maßnahme hin: "Ich denke jeder kann die positive Entwicklung sehen", sagte Schieber zu herthabsc.de. Er appelliert aber auch an sein Team, von nun an hochkonzentriert zu Werke zu gehen: "Jedes Spiel ist jetzt enorm wichtig. Ich bin davon überzeugt, dass wir unsere Punkte holen", sagt der Ex-Stuttgarter.

Die User von bundesliga.de glauben an einen Sieg des VfB. Wer am Ende Recht behält, können sie ab 20.00 Uhr im Liveticker verfolgen.

Sebastian Stenzel
Mit Material von herthabsc.de und vom SID.