Hannover - Nach dem 1:3 am vergangenen Spieltag gegen Borussia Dortmund und dem 0:1-Pokal-Aus gegen Schalke 04 woltle der FC Bayern bei Hannover 96 zumindest seinem Minimalziel - Platz 2 - wieder ein Stückchen näher kommen. Doch der Schuss ging nach hinten los.

Mit 1:3 unterlag die Mannschaft von Louis van Gaal den konter- und zweikampfstarken Niedersachsen. Zudem sah Abwehrspieler Breno in der 73. Minute nach einer Tätlichkeit zu allem Überfluss auch noch die Rote Karte.

Damit kassierte der Rekordmeister die dritte Pflichtspielniederlage in Folge, was dem Verein zuletzt im Herbst 2000 unter Ottmar Hitzfeld passierte. Damals gab es jeweils ein 0:1 gegen Paris St. Germain (Champions League), Rostock (Bundesliga) und Cottbus (Bundesliga).

Nach dem Spiel stand Coach van Gaal Rede und Antwort.

Frage: Herr van Gaal, nach dem 1:3 bei Hannover 96 ist Bayern Münchens Qualifikation für die Champions League in akuter Gefahr. Wie bewerten Sie den Auftritt Ihrer Mannschaft?

Louis van Gaal: Wir haben ziemlich gut angefangen. Aber nach dem ersten Gegentor sind wir weggespielt worden. Das war zu viel für meine Mannschaft. Der Rückstand zur Pause hätte noch höher sein können. Da hatten wir Glück. In der zweiten Halbzeit haben meine Spieler mit Löwenherz gekämpft. Das war sehr gut, aber es reicht nicht. Das dritte Tor war tödlich.

Frage: Beim 1:0-Sieg bei Inter Mailand hat Ihr Team noch groß aufgespielt. Seitdem gab es aber drei Pflichtspiel-Niederlagen in Folge. Wie erklären Sie sich diesen Einbruch?

Van Gaal: Die Niederlage gegen Borussia Dortmund war eine große Enttäuschung für die Spieler. Dann kam gegen Schalke gleich das nächste wichtige Spiel - das verlieren wir wieder. Ich wusste, dass sehr viel Druck auf den Schultern meiner Spieler lastet. Aber das sind Spieler einer Spitzenmannschaft, die damit umgehen müssen - wie ich auch.

Frage: Tatsächlich nimmt gerade auf Sie der Druck immer mehr zu. Denken Sie, dass Sie weiter im Amt bleiben werden?

Van Gaal: Das kann ich nicht beurteilen. Das ist natürlich in den Medien ein Thema, aber ich habe immer das Vertrauen des Vorstandes gespürt. Ich mache immer meine Arbeit. Aber nach der dritten Niederlage in Folge wird es natürlich schwierig. Da muss der Vorstand eine Entscheidung treffen, ob er mir das Vertrauen ausspricht oder nicht.