Doha - "Robbery" zaubert wieder: Arjen Robben und Franck Ribery wollen in der Rückrunde die Bundesliga und die Champions League aufmischen. Die beiden Superstars von Bayern München zeigen im Trainingslager in Katar in jeder Einheit, dass sie viel Spaß und große Ziele haben - und beide fühlen sich nach einer schwierigen Phase stärker als je zuvor.

"Es ist wichtig, dass wir beide zurück sind. Alle sind glücklich. Arjen dribbelt, als wäre er nie verletzt gewesen. Er ist wieder bei 100 Prozent, ich bin bei 100 Prozent - das ist gut für unsere Mannschaft und schwer für die anderen", sagte Ribery am Donnerstag in Doha, und es klang wie eine Drohung an die Konkurrenz.

Ribery "vollkommen fit"

Schon tagszuvor hatte der monatelang verletzte Robben im mondänen Grand Hyatt Hotel betont, "das es immer in meinem Kopf war, dass ich stärker als vorher zurückkomme. Deshalb arbeite ich auch so hart." Der "Fußballer des Jahres" der vergangenen Saison schießt dribbelt und flankt in jedem Training wie zu allerbesten Zeiten.

Während der Niederländer in der Hinrunde wegen eines Muskelrisses kein einziges Spiel absolvieren konnte, war der ebenfalls lange Zeit verletzte Ribery schon in den letzten Spielen vor der Winterpause wieder im Einsatz gewesen. Aber erst jetzt sei er wieder "vollkommen fit".

Das wichtigste für den sensiblen Franzosen ist jedoch, "dass der Spaß zurück ist. Ich kann auf dem Platz machen, was ich will. Ich war lange nicht in so einer Situation. Ich fühle mich sehr gut." Wohl auch deshalb, weil die Irritationen mit Trainer Louis van Gaal, der Ribery einige Male kritisiert hatte, ausgestanden seien: "Das Verhältnis ist besser als vorher. Das ist für alle sehr wichtig."

Schweinsteiger sieht Bayern auf einem guten Weg

Der 26 Jahre alte Robben über die rechte Seite, Ribery (27) über links: "Das erhöht unsere Qualität. Beide haben spezielle Fähigkeiten", meinte Nationalspieler Bastian Schweinsteiger zur wohl besten Flügelzange Europas: "Sie können Eins-gegen-Zwei - oder sogar Eins-gegen-Drei-Situationen lösen. Solche Spieler gibt es nicht so oft in Europa."

Die Bayern brauchen "Robbery", wie die beiden vom Boulevard nach starken gemeinsamen Auftritten zu Beginn der vergangenen Saison getauft wurden, um ihre großen Ziele in der Rückrunde zu realisieren. Im Pokal und in der Champions League habe der Rekordmeister laut Ribery "eine große Chance". Aber auch in der Bundesliga träumen die Münchner insgeheim trotz 14 Punkten Rückstand auf Dortmund vom großen Titel-Coup.

Schweinsteiger sieht die Bayern auf einem "sehr guten Weg". Man werde in der Rückrunde "sicherlich nicht viele Spiele verlieren. Wir haben die Qualität, alle Spiele zu gewinnen. In dieser Mannschaft steckt ein unheimlicher Siegeswille", sagte der Nationalspieler. Deshalb sei es wichtig, dass nicht nur Ribery und Robben zurück seien, auch ein Holger Badstuber, der lange ausgefallen war, "erhöht die Qualität der Mannschaft".

"Zurückstufung" für Schweinsteiger

Schweinsteiger selbst wird durch die Rückkehr von Ribery und Robben wieder in die Defensivzentrale rücken, nachdem er vor der Winterpause mangels Alternativen auf der offensiveren Zehner-Position ausgeholfen hatte. "Das liegt mir mehr, da kann ich das Spiel besser organisieren", sagte er zu seiner "Zurückstufung".

Am liebsten würde der Nationalspieler die "Doppel-Sechs" mit Kapitän Mark van Bommel bilden. Um den Niederländer hatte es zuletzt immer wieder Spekulationen um einen Wechsel gegeben. "Ich hoffe, dass er bleibt. Ich weiß um seine Qualitäten. Er hat vor allem in der Champions League eine extrem große Erfahrung. Ich habe ihm das auch gesagt", berichtete Schweinsteiger, der aber auch von Neuzugang Luiz Gustavo überzeugt ist: "Ich bin überzeugt, dass er uns weiterhilft."

Muss Gustavo auch, denn die Münchner haben Einiges vor - entsprechend groß ist der Druck auch gleich zum Rückrundenstart am 15. Januar in Wolfsburg. "Da müssen wir unbedingt gewinnen, um gleich ein Zeichen rauszuschicken", verdeutlichte Schweinsteiger, und Sportdirektor Christian Nerlinger ergänzte. "Wir dürfen uns keinen Ausrutscher mehr erlauben." Ribery und Robben, übernehmen Sie!