Gelsenkirchen - Während sich viele Spieler im Kader vom FC Schalke 04 auf Länderspielreise befinden, gönnt Trainer Roberto Di Matteo den Übriggebliebenen keine Verschnaufpause. "Wir haben die letzten Tage ziemlich intensiv trainiert", verrät Marco Höger im Interview auf schalke04.de.

Die Einheiten machen zwar Spaß, so Höger, seien aber ziemlich anstrengend. "Der Schwerpunkt liegt klar auf der Fitness. Für die, die hier geblieben sind, ist es ganz gut, dass sie etwas aufholen können." Der Kader wurde dabei mit einigen Spielern aus der U23 und U19 aufgefüllt. "Hochmotivierte Jungs", laut Höger.

Kreuzbandriss voll auskuriert

Der 25-Jährige, der in diesem Jahr bereits an einem Kreuzbandriss und einem Muskelfaserriss laboriert hat, sieht sich selbst aber wieder auf einem guten Level: "Ich bin wieder so gut im Rhythmus, dass ich damit keine Probleme mehr habe."

Für den durchwachsene Start des neuen Trainers macht Höger dabei die Mannschaft selbst verantwortlich. "Im Endeffekt liegt es jedoch immer noch an uns, seine Vorgaben am Wochenende auf dem Platz auch entsprechend umsetzen. Der Trainer ist ja auch erst seit einigen Wochen hier, und es gibt keinen Schalter, den man einfach so umlegen kann, um von heute auf morgen defensiv stabil zu stehen. Das ist ein Prozess, der dauert."

Offensivstärke verloren

Das Team habe zuletzt zu viele einfache Tore durch unnötige Ballverluste kassiert. Auch im Spiel nach vorne, wo Höger die große Stärke der Knappen sieht, habe man in den vergangenen Wochen einiges vermissen lassen. "Wenn wir das in den Griff bekommen, bin ich zuversichtlich, dass wir noch eine erfolgreiche Saison spielen werden."