Zufriedenes Abklatschen: Bastian Schweinsteiger und Rafinha freuen sich über den Auswärtssieg in Hamburg
Zufriedenes Abklatschen: Bastian Schweinsteiger und Rafinha freuen sich über den Auswärtssieg in Hamburg
Bundesliga

Der Rekordmeister stellt weitere Bestmarke auf

München - Der FC Bayern hat die letzten sieben Auswärtsspiele in der Bundesliga alle gewonnen - als erste Mannschaft in der Bundesliga-Geschichte blieben die Münchner in den ersten fünf Gastspielen einer Saison ohne Gegentor. Die Splitter des 10. Spieltags.

Serien:



    Leverkusen ist seit sieben Bundesliga-Spielen ungeschlagen (vier Siege und drei Remis), so lange wie aktuell kein anderer Bundesligist.

    Nach dem ersten Sieg bei den Bayern seit 23 Jahren beendete Leverkusen auch gegen Düsseldorf eine lange Negativserie: Bayer hatte zuvor gegen die Fortuna seit über 21 Jahren nicht mehr gewonnen (sechs Spiele).

    Der HSV verlor erstmals seit November 2006 wieder ein Heimspiel gegen die Bayern (dazwischen lagen fünf ungeschlagene Spiele).

    Schalke kassierte die erste Auswärtsniederlage der Saison und beendete damit eine Serie von zuvor fünf Pflichtspielsiegen in Folge.

    Schalke gewann nie in Hoffenheim (zwei Niederlagen, drei Remis).

    Nürnberg beendete mit seinem dritten Saisonsieg eine Serie von sechs sieglosen Spielen, aus denen man nur einen Punkt geholt hatte.

    Die letzten vier Duelle zwischen Dortmund und Stuttgart endeten alle remis (davor zwei Mal mit 1:1 und zuletzt mit 4:4).

    Der VfB Stuttgart ist seit fünf Spielen ungeschlagen und holte dabei gute elf von 15 möglichen Punkten (drei Siege, zwei Remis).

    Fürth ist seit drei Spielen ungeschlagen - allerdings endeten all diese drei Partien remis.

    Gerne am Freitag: Fünf ihrer sieben Punkte holten die Franken in ihren drei Freitagsspielen.



Tore:



    Nur 30 % aller Tore gingen auf das Konto von Legionären (7 von 23) – so selten wie zuvor an keinem Spieltag dieser Saison.

    Bremen traf gleich mit seinem ersten Torschuss und damit erstmals in dieser Saison in der Anfangsviertelstunde.

    Das 1:0 war Bremens 2800. Bundesliga-Tor – nur die Bayern trafen häufiger.

    Aaron Hunt erzielte sein Tore Nummer fünf und sechs gegen Mainz – gegen kein anderes Team traf er in der Bundesliga so häufig.

    Das 2:1 war für Aaron Hunt das erste direkte Freistoßtor in der Bundesliga.

    Nach fünf Spieltagen stand einzig Düsseldorf ohne Gegentor dar, in den letzten fünf Partien kassierte dann kein Team so viele Gegentreffer wie die Fortuna (15).

    Sidney Sam hat in nur fünf Saisonspielen schon viermal getroffen und damit so oft wie in der kompletten Vorsaison in 18 Partien.

    Ein Minusrekord droht: Es fielen an diesem Spieltag erst 15 Treffer und wenn die vier Mannschaften am Sonntag nicht gewaltig zulegen wird es einen neuen Minusrekord geben - mindestens 21 Tore gab es bislang an jedem Spieltag.

    Atsuto Uchida gelang in seinem 51. Bundesliga-Spiel sein erstes Tor.

    Kevin Volland war laufstärkster Spieler der Partie (12,6 Kilometer), erzielte zudem sein erstes Bundesligator und holte den Elfmeter zum 2:1 heraus.

    Mame Diouf erzielte in seinen letzten sechs Pflichtspielen fünf Tore und traf zudem zuletzt vier Mal in Folge (dabei jeweils ein Mal).

    Die acht Nürnberger Saisontore verteilen sich nun auf acht Spieler, Timo Gebhart traf erstmals im Club-Trikot (und erstmals in der Bundesliga seit Februar 2011 in Mönchengladbach).

    Daniel Caligiuri trat zum fünften Mal in seiner Bundesliga-Karriere zu einem Elfmeter an und verwandelte zum fünften Mal.

    Freiburg kassierte elf seiner nunmehr 13 Gegentore dieser Bundesliga-Saison in der zweiten Hälfte.

    Erstmals seit neun Jahren überstanden die Schwaben wieder drei Auswärtsspiele in Folge ohne Gegentreffer.

    Dortmund ging seinerseits erstmals nach 28 Heimspielen mit mindestens einem Tor diesmal leer aus.

    Nur 24 Sekunden nach Anpfiff des Schiedsrichters traf Alex Meier gegen Fürth - damit stellte Meier den Saisonrekord von Vedad Ibisevic ein, der am 6. Spieltag gegen Nürnberg ebenfalls nach 24 Sekunden getroffen hatte.



Jubiläen:



    Hoffenheim feierte den 50. Sieg seiner Bundesliga-Geschichte.

    Marc-Andre ter Stegen absolvierte heute 50. Bundesliga-Spiel.

    Auch der Hamburger Heung Min Son stand zum 50. Mal in einem Bundesliga-Spiel auf dem Platz.


Karten:



    Simon Rolfes schrieb bei seinem ersten Platzverweis im 211. Bundesliga-Spiel gleich Geschichte. 80 Sekunden nach seiner Einwechslung flog der 30-Jährige vom Platz und sah damit die zweitschnellste Rote Karte der Ligahistorie - einzig der damalige Frankfurter Marcel Titsch-Rivero war im Mai 2011 in Frankfurt noch schneller (43 Sekunden).

    Sonstiges:



      Es gab diesen Spieltag nur einen Auswärtssieg (durch die Bayern) - wie zuvor nur am 7. Spieltag.

      Thorsten Fink hat als Trainer noch nie gegen den FC Bayern gewonnen (ein Remis und drei Niederlagen mit dem HSV und Basel).

      Der Schiedsrichter Dr. Jochen Drees kam bei Hannovers 2:0-Erfolg gegen Augsburg komplett ohne Karte aus.

      Augsburg kassierte die sechste Saisonniederlage (Ligahöchstwert) und ist nun schon zum vierten Mal in dieser Saison das Schlusslicht der Liga.

      Der VfL Wolfsburg hat nach zehn Spieltagen die schlechteste Bilanz seiner Bundesliga-Geschichte, nur acht Punkte stehen auf der Habenseite.

      Wolfsburg gab in Nürnberg nur drei Torschüsse ab - in keinem Bundesliga-Spiel des VfL waren es jemals weniger.

      Freiburg spielte in seiner Bundesliga-Historie gegen kein anderes Team so häufig remis wie gegen Mönchengladbach, heute nun schon zum zehnten Mal.

      11/12 verursachte Mönchengladbach als einziges Team keinen einzigen Elfmeter, in dieser Saison nun schon deren drei.

      Fürths Startelf hatte ein Durchschnittsalter von 27,7 Jahren - es war die bislang älteste der SpVgg in der kurzen Bundesliga-Historie.