München - Sein erstes Jahr mit den Profis von Schalke 04 wird Julian Draxler wohl nie vergessen - denn es war eine Saison der Rekorde. Die erste Bestmarke setzte der gebürtige Gladbecker schon mit seinem Debüt am 18. Spieltag, als er gegen den Hamburger SV (0:1) eingewechselt und mit gerade einmal 17 Jahren und 117 Tagen zum jüngsten Bundesliga-Spieler in der Vereinsgeschichte der Gelsenkirchener wurde.

Es folgten weitere Einsätze des U-18-Nationalspielers in 14 der verbleibenden 16 Rückrunden-Partien. Draxler, der sich selbst als "ehrlich, direkt, zielstrebig und selbstbewusst" einstuft, ließ von vornherein wenig Anpassungsprobleme erkennen, lernte schnell und vermochte sich im Kader der "Königsblauen" somit zusehends zu etablieren. Und setzte schon Anfang April im Auswärtsspiel am Millerntor das nächste Ausrufezeichen: Mit seinem Treffer zum 2:0 über den FC St. Pauli avancierte der Mittelfeldspieler zum zweitjüngsten Torschützen aller Zeiten im Oberhaus.

Draxler, der Pokal-Held

Zum Helden wurde Draxler aber vor allem im DFB-Pokal, als er die "Knappen" erst mit dem Siegtreffer zum 3:2 nach Verlängerung über den 1. FC Nürnberg ins Halbfinale schoss. Um anschließend auch im Finale für Furore zu sorgen. Gegen den MSV Duisburg (5:0) schoss das Eigengewächs die Schalker in Front - und sich selbst als jüngsten Endspiel-Torschützen und -Gewinner - in die Geschichtsbücher.

Abgesehen von seinem strammen Schuss, der - für sein Alter - bemerkenswerten Abgeklärtheit vor dem Tor und der beidfüßigen Technik bringt das hochveranlagte Talent vieles mit, heraus sticht dabei besonders seine Spielübersicht. Starke 83 Prozent seiner Pässe kamen bei Mitspielern an, das ist bereits jetzt der zweitbeste Wert in der Schalker Mannschaft.

Der Traum vom Titel

Trotzdem hat Draxler, der neben dem Trainings- und Spielbetrieb weiterhin die Schulbank drückt, natürlich nach wie vor Steigerungspotenzial. Speziell in Sachen Zweikampfverhalten (nur 39 Prozent gewonnen) kann und wird der mit 72 Kilo bei 1,83 Metern bisweilen ziemlich schlaksig wirkende Youngster sicherlich schon bald zulegen.

Das wissen auch die Verantwortlichen von S04 und haben den Vertrag des Senkrechtstarters deshalb bereits vorzeitig bis 2016 ausgedehnt. "Diese Wertschätzung freut mich. Ich werde alles tun, um diese Erwartungen zu erfüllen. Ich möchte mit diesem Verein viel erreichen und die nächsten Jahre dort bleiben", sagte Draxler daraufhin zur "Sport Bild" - und geriet sogleich ins Träumen: "Ich bin mir sicher, dass ich die Meisterschaft auf Schalke als Spieler erleben werde."

Zeit zur Verwirklichung dieses Ziels hat der 17-Jährige angesichts seiner jungen Karriere allemal.

Stefan Missy