Leverkusens Stürmer Stefan Kießling ist einer besten Torvorbereiter der Liga. Beim Pokaltriumph über die Bayern sorgte der 25-Jährige mit seinem Tor zum 4:2 für die Entscheidung.

Grund genug für das BayArena Magazin mit dem sympathischen Franken vor dem Heimspiel gegen Bochum zu sprechen.

Frage: Stefan Kießling, Gratulation zum Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale. Ihr müsst nun wieder schnell auf den Bundesliga-Alltag umschalten. Dort lief es zuletzt nicht gut für Euch.

Stefan Kießling: Wir kamen in der Liga zuletzt nicht mehr so ins Spiel wie in der Vorrunde, wo wir fast jede Partie dominiert haben, wo wir Spaßfußball gezeigt haben und trotzdem kompakt standen. Das müssen wir einfach wieder reinkriegen. Jeder muss an sich arbeiten, damit wir da wieder hinkommen. Solche Phasen gibt es aber in jedem Job. Wir müssen einfach schauen, dass wir in der Bundesliga wieder schnell in die Spur finden. Der Pokalsieg wird uns noch mal Auftrieb geben.

Frage: Mit dem VfL Bochum kommt nun ein Team, das vermutlich erst mal auf kompakte Defensivarbeit setzen wird. Und das hat Euch schon einige Male Probleme bereitet.

Kießling: Stimmt, aber wir haben im DFB-Pokal gegen Cottbus auch gezeigt, wie man so ein Bollwerk knacken kann. Da haben wir mit einer sehr guten Taktik gespielt. Wenn ich mich an unser Hinrundenspiel in Bochum erinnere, dann waren wir da zwar die bessere Mannschaft, aber wir haben uns dann noch einmal arg selbst in die Bredouille gebracht. Am Ende haben wir knapp mit 3:2 gewonnen. Wir müssen am Sonntag versuchen, ruhig zu spielen, Geduld zu haben. Wenn wir in der 80. Minute das 1:0 machen und das Spiel nach Hause bringen, dann reicht das auch mal.