Nachdem in der vergangenen Saison ein Vierkampf um den Meistertitel die Fans bis zum Schluss in Atem gehalten hat, bahnt sich der nächste Thriller an. Selten zuvor in der Bundesliga-Geschichte gingen derart viele Mannschaften als potenzielle Meisterschaftskandidaten an den Start.

Jürgen Kohler nimmt die Titelkonkurrenten für bundesliga.de unter die Lupe. Der Weltmeister von 1990 traut Hoffenheim eine Überraschung zu, während er Wolfsburg kaum Chancen für die Titelverteidigung einräumt. Als absoluter Favorit geht für den "Kokser" ein Ex-Club ins Rennen.

VfL Wolfsburg

"Es wird sehr schwer werden, den Meistertitel zu verteidigen. Sie werden vorne mitspielen, aber für den ganz großen Wurf wird es wohl nicht mehr reichen. In der vergangenen Saison hat einfach alles gepasst. Jetzt muss der VfL auch in der Champions League ran. Man muss abwarten, wie sie die Belastung wegstecken. Das wird eine vollkommen neue Erfahrung für die Spieler werden. Sie müssen aufpassen, dass sie das eigentliche Geschäft, nämlich die Bundesliga, nicht vergessen."

FC Bayern München

"Sie haben keine so gute Saison gespielt, obwohl sie am Ende noch Zweiter geworden sind. Das darf man auch nicht vergessen, denn das würden sich die meisten Vereine wünschen, Aber die Bayern haben einen anderen Anspruch und der heißt Meisterschaft. Mit Mario Gomez haben sie einen absoluten Knipser dazubekommen. Deswegen glaube ich, dass es diesmal für die anderen Vereine schwerer wird, die Bayern zu schlagen."

VfB Stuttgart

"Man muss abwarten, wie der VfB den Abgang von Mario Gomez wegsteckt. Seine Torquote sprach für sich, deswegen haben ihn die Bayern ja geholt. Mit Alexander Hleb und Pavel Pogrebnyak haben sie zwei gute Spieler geholt und adäquaten Ersatz gefunden. Allerdings hat Hleb zuletzt nicht so häufig gespielt und bei Pogrebnyak muss man beobachten, wie lange er braucht, um sich in der Bundesliga zurechtzufinden. Ich glaube, dass es schwer wird."

Hamburger SV

"Ich glaube, dass es schwer werden wird, wieder so eine gute Saison zu spielen - vor allem weil man bis zum Schluss in vielen Wettbewerben dabei war. Manchmal tut es vielleicht gar nicht gut, auf so vielen Hochzeiten zu tanzen anstatt sich auf einen Wettbewerb zu konzentrieren. Dann ist es leichter, einen Titel zu holen - und das traue ich dem Hamburger SV auf jeden Fall zu."

Borussia Dortmund

"Dem BVB würde ich wünsche, dass er sich mal wieder international qualifiziert. Auf Dauer zu sagen, dass man nur den Anspruch hat, um Platz 6 bis 8 zu spielen, das kann und darf nicht das Ziel von Borussia Dortmund sein. Jürgen Klopp macht sehr gute Arbeit und der Verein ist bemüht, gute Spieler zu holen. Man muss jetzt schauen, ob die Neuzugänge passen, dann könnte es auch wieder mit einem Platz im internationalen Geschäft klappen."

1899 Hoffenheim

"Die Hoffenheimer könnten erneut für eine Überraschung sorgen, wenn sie von Verletzungen verschont bleiben und gut aus den Startlöchern kommen. Es ist eine recht junge Mannschaft, die in der vergangenen Saison mit den besten und schönsten Fußball gespielt hat. Leider hatte es da nur für die erste Halbserie gereicht, vor allem weil mit Ibisevic ein ganz wichtiger Leistungsträger ausgefallen war, der im Prinzip alles getroffen hat, was es zu treffen gibt."

FC Schalke 04

"Ich glaube, dass man Felix Magath die Zeit geben sollte, sich seine Mannschaft zusammenzustellen, seine Philosophie durchzudrücken. Es ist gut, dass er die Leute seines Vertrauens, wie die Co-Trainer, mit nach Schalke genommen hat. Das ist wichtig, um ein gutes Klima zu schaffen. Ich hoffe, dass es dort aufwärts geht und bald wieder richtig schöne Derbys mit Dortmund gibt."

Bayer Leverkusen:

"Mit Jupp Heynckes sollte es für Bayer aufwärts gehen. Er ist ein guter Trainer, viele junge Spieler können etwas von ihm mitnehmen. Ich habe ihn in München mal zwei Jahre als Coach gehabt und viel von ihm gelernt. Ich drücke ihm die Daumen, dass er es dort packt. Und ich bin auch davon überzeugt, dass er Leverkusen in der Spitzengruppe etablieren kann."

Werder Bremen

"Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass Werder es in der Bundesliga diesmal besser machen wird. Man hat mit Thomas Schaaf und Klaus Allofs wirklich exzellente Fußball-Fachleute am Werk und es ist als Außenstehender schön zu sehen, wie der Verein in Ruhe arbeitet. Über Schaaf spricht man nur selten, aber ich finde, dass er über Jahre wirklich erstklassige Arbeit macht."