Vor dem 11. Premiere-Ligapokal sprach bundesliga.de mit den Trainern der sechs teilnehmenden Teams. Heute: Thomas Schaaf von Werder Bremen.

bundesliga.de: Mit welchen Erwartungen gehen Sie den Premiere-Ligapokal an?

Thomas Schaaf: Wir haben erfreuliche Erinnerungen an den Ligapokal aus dem letzten Jahr und hoffen, dass wir auch dieses Mal wieder eine gute Leistung abrufen können und so weit wie möglich kommen werden.

bundesliga.de: Ist der Premiere-Ligapokal vor allem auch ein willkommener Härtetest für neu verpflichtete Spieler in Ihrer Mannschaft?

Schaaf: Das ist ein guter Test für die gesamte Mannschaft. Dieser Wettbewerb bietet die Gelegenheit sich in einem attraktiven Rahmen gegen starke Gegner zu beweisen.

bundesliga.de: Was erhoffen und erwarten Sie sich im Laufe der Saison von den Neuen?

Schaaf: Es ist wichtig, dass die Integration von neuen Spielern möglichst reibungslos klappt, damit sie ihre Stärken, aufgrund der wir sie verpflichtet haben, bei uns so gut wie möglich umsetzen können.

bundesliga.de: Welchen Stellenwert und Reiz hat der Wettbewerb kurz vor dem Bundesliga-Auftakt?

Schaaf: Der Ligapokal ist sehr reizvoll. Schließlich wird der erste Titel der Saison vergeben. Da möchten wir natürlich gerne dabei sein.

bundesliga.de: Welche Zielsetzungen formulieren Sie für die bevorstehende Saison?

Schaaf: Wir wollen auch in dieser Saison unsere Leistung dokumentieren und unseren Fans attraktiven Fußball bieten. In der Bundesliga gilt es die guten Platzierungen der vergangenen Jahre zu bestätigen, auch international möchten wir wieder Akzente setzen und uns zunächst zum vierten Mal hintereinander für die Champions League qualifizieren. Und auch der DFB-Pokal ist ein reizvoller Wettbewerb. Wir durften schließlich schon häufiger diese einmalige Atmosphäre eines Endspiels in Berlin erleben.

bundesliga.de: Bereits vier Mal in der Geschichte des Premiere-Ligapokals wurde der Sieger anschließend auch Deutscher Meister - also ein gutes Omen für den Gewinner des ersten Titels der neuen Saison?

Schaaf: Wenn das wieder so sein sollte, wollen wir den Pokal natürlich gewinnen. Dass das jedoch nicht immer zutrifft, haben wir in der vergangenen Saison erlebt.

bundesliga.de: Unabhängig vom einem solchen Erfolg: Wie wichtig ist für Sie und Ihre Mannschaft ein guter Start beim Premiere-Ligapokal für den weiteren Saisonverlauf?

Schaaf: Jeder Erfolg ist gut für das Selbstvertrauen. Aber man muss auch bedenken, dass mitten in der Vorbereitung gespielt wird. Da wird noch viel ausprobiert und nicht jeder kann schon sein optimales Potential abrufen.

bundesliga.de: Angenommen Ihre Mannschaft erreicht das Finale - wer wäre Ihr Wunschgegner?

Schaaf: Darüber mache ich mir keine Gedanken. Wir schauen nur auf uns. Falls wir das Finale erreichen sollten, bin ich mir sicher, dass sich schon ein Gegner finden lässt.