Köln - Die deutsche Nationalmannschaft benötigt im vorletzten Gruppenspiel heute Abend in Irland (ab 20:30 Uhr im Liveticker) noch einen Punkt um die Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 endültig fix zu machen. Dabei vertraut Bundestrainer Joachim Löw aller Voraussicht nach auf die bewährten Kräfte der letzten Länderspiele.

© gettyimages / Alexander Hassenstein/Bongarts

"Es wird nicht viele Veränderungen geben. Die Mannschaft hat gegen Polen und Schottland sehr gut gespielt", sagte der Bundestrainer auf der Pressekonferenz am Mittwoch. "Ich mache mir natürlich Gedanken über verschiedene Positionen, aber es ist nicht mit großen Veränderungen zu rechnen." Gegen die Schotten und Polen baute Löw auf den Außenverteidigerpositionen auf Emre Can und Jonas Hector. Auch gegen Irland wird er diesen beiden Spielern wohl erneut sein Vertrauen schenken. Endgültig festlegen wollte sich Löw am Mittwoch aber noch nicht. "Es gibt jetzt auf diesen Positionen die Möglichkeit, neue junge Spieler einzuarbeiten, und in ihrer Entwicklung zu begleiten", sagte der Bundestrainer. "Jonas Hector ist noch sehr jung und hat die Spiele zuletzt gut absolviert. Matthias Ginter und Antonio Rüdiger sind weitere Beispiele." Deutschland reicht ein Unentschieden, um den Vier-Punkte-Vorsprung auf Irland zu halten und die Qualifikation für die EM 2016 perfekt zu machen. Im letzten Spiel ginge es dann nur noch um den Gruppensieg.

Großer Respekt

Die Iren gehen die Aufgabe mit gehörigem Respekt an, wollen ihre Chance auf die Qualifikation für das Turnier in Frankreich aber definitv wahren. Irland liegt mit 15 Punkten nur zwei Zähler hinter Polen - dem Gegner im letzten Spiel der "Boys in Green". "Die Deutschen sind sehr stark", sagte der irische Nationaltrainer Martin O'Neill am Rande einer Trainingseinheit. "Sie haben ihren Rhythmus wiedergefunden und gewinnen nun auch wieder ihre Spiele. Nach ein paar Ausrutschern sind die Deutschen nun wieder voll da", sagte O'Neill. "Das sind Weltklasse-Spieler, aber wir haben ebenso unsere Chance. Wir werden mit vollem Enthusiasmus und Einsatz an die Sache herangehen. Es wird eine harte Aufgabe für uns, doch wir sind darauf vorbereitet." Sein Keeper Shay Given freut sich auf die Gelegenheit, sich mit dem Weltmeister in Dublin zu messen. "Das ist ein richtig großes Spiel für uns, der Weltmeister kommt nicht alle Tage nach Irland", sagte Given. "Wir freuen uns darauf, wir haben gut trainiert und sind bereit."

Die eigenen Stärken entscheiden

© gettyimages / Alexander Hassenstein/Bongarts

Die Deutsche Nationalelf ist aber keineswegs siegesgewiss. Jogi Löw und auch Mats Hummels sehen in Irland einen gefährlichen Gegner. "Wir erwarten eine Mannschaft, die es versteht sehr gut zu verteidigen und in der Defensive gut zu arbeiten", sagte Löw. "Wir haben uns in den letzten Spielen gegen Irland nicht immer leicht getan. Wir schätzen die Iren stärker ein als Schottland." Borussia Dortmunds Kapitän sieht ebenfalls Parallelen zum Spiel gegen die Schotten. "Die Begegnung wird dem Schottland-Spiel sehr nahe kommen", sagte Hummels auf der Pressekonferenz. Der Innenverteidiger freut sich aber auch auf die leidenschaftlichen und stimmgewaltigen Anhänger auf der grünen Insel: "Die Atmosphäre im Stadion wird sich wieder toll werden und wir werden auf eine leidenschaftlich auftretende Truppe treffen." Diese Leidenschaft gilt es im Zaum zu halten. "Sie haben es immer noch selbst in der Hand sich direkt zu qualifizieren und sie haben ohnehin gute Möglichkeiten, den dritten Platz zu erreichen. Die Iren kämpfen, ähnlich wie die Schotten, immer bis zur letzten Minute", sagte der Bundestrainer. "Wir müssen unsere eigenen Stärken und unsere eigene Philosophie durchbringen."

Personell kann Löw beinahe aus dem Vollen schöpfen. LukasPodolski fehlt verletzt, ansonsten sind alle Mann an Bord. . Auch wenn die Zeit für Trainingseinheiten - unter anderem wegen am Sonntag - recht knapp war, ist Löw sicher, dass die Mannschaft gut vorbereitet ist. "Ich denke, dass wir durch die beiden September-Spieltage gewisse Automatismen angenommen haben und die Situation kennen. Wir sind alle überzeugt, dass wir morgen auch mit nur einer Trainingseinheit eine gute Leistung erzielen können", ist der Bundestrainer optimistisch.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Irland: ShayGiven (Stoke City), CyrusChristie (DerbyCounty), John O'Shea (AFC Sunderland), MarcWilson (Stoke City), RobbieBready (NorwichCIty), AidenMcGeady (FC Everton), James McCarthy (FC Everton), JeffHendrick (DerbyCounty), WesleyHoolahan (Norwich City), Jonathan Walters (Stoke City), RobbieKeane (LA Galaxy)

Deutschland: Manuel Neuer (FC Bayern München), EmreCan (FC Liverpool), JeromeBoateng (FC Bayern München), MatsHummels (Borussia Dortmund), JonasHector (1. FC Köln), BastianSchweinsteiger (Manchester United), ToniKroos (Real Madrid), Thomas Müller (FC Bayern München), IlkayGündogan (Borussia Dortmund), MesutÖzil (FC Arsenal), Mario Götze (FC Bayern München)