München - Nicht nur in der Tabelle ist es spannend, auch in der Torjägerliste geht es dieser Tage eng zu. Gleich fünf Spieler liegen gleichauf an der Spitze. Robert Lewandowski, Nicolai Müller, Anthony Modeste, Vedad Ibisevic und Sidney Sam haben bereits je sechs Mal getroffen.

Doch wie genau schießen die Ballermänner der Liga ihre Tore? Per Kopf? Mit links oder lieber mit rechts? Nach Standards, Flanken oder aus dem Spiel heraus? bundesliga.de nimmt die Knipser der Liga unter die Lupe.

Robert Lewandowski: Der Spätzünder

Die erste Halbzeit könnte sich der Torjäger von Borussia Dortmund eigentlich getrost sparen. Denn alle seine sechs Saisontore erzielte der 25-Jährige nach der Pause. Und das teilweise in überragender Manier, wie sein Lupfer gegen Freiburg. "Er ist einfach ein Weltklassestürmer", schwärmt Teamkollege Marco Reus. "Im direkten Duell eins gegen eins ist er fast unschlagbar, hat dazu ein unglaubliches Auge." Die Mehrzahl seiner Treffer markierte der Pole mit seinem starken rechten Fuß (vier), aber auch mit links und per Kopf war Lewandowski schon erfolgreich.

Nicolai Müller: Mainzer Frühstarter

Mit fünf Toren an den ersten vier Spieltagen hatte der 26-Jährige großen Anteil am starken Saisonstart der Mainzer. Auch er selbst ist ein Blitzstarter: Die Hälfte seiner insgesamt sechs Treffer erzielte Müller in der Anfangsviertelstunde. Marco Caligiuri lobt "seine Grundschnelligkeit, sein Tempodribbling" und seine Vielseitigkeit: "Eigentlich sehe ich ihn rechts, aber momentan spielt er vorne drin genauso gut. Und in Fürth hat er links außen auch sensationell gespielt", sagt sein Ex-Teamkollege. Zuletzt lief es jedoch nicht mehr allzu rund, in den letzten vier Spielen gelang ihm nur noch ein Treffer, zudem ist der FSV seit dem 3. Spieltag sieglos.

Anthony Modeste: immer gefährlich

Hoffenheims Toptorjäger ist ein ständiger Unruheherd, einzig in der Schlussviertelstunde hat er noch nicht getroffen. Das bevorzugte Jagdgebiet des 25-jährigen Franzosen ist der Fünfmeterraum. Sein Erfolgsgeheimnis liegt im harmonischen Zusammenspiel mit den Kollegen Kevin Volland und Roberto Firmino: "Wir haben viel Spaß." Der Rechtsfuß hat vier seiner sechs Saisontore mit seinem starken Fuß erzielt, hinzu kommen je eins per Kopf und eins mit links. "Ich habe auch das Glück, das Vertrauen des Trainers zu spüren. Das ist wichtig, um mein Potenzial abzurufen", sagt Modeste.

Vedad Ibisevic: Mr. Standard

Der Stuttgarter hält sich vorzugsweise dort auf, wo ein Stürmer eben stehen muss: Seine Tore erzielt Ibisevic meist aus kurzer Entfernung zentral vor dem gegnerischen Kasten. Und das am liebsten nach Standards von Alexandru Maxim, die beim VfB nicht ohne Grund als "Waffen" bezeichnet werden. Die Hälfte seiner sechs Saisontore erzielte der 29-jährige Bosnier nach einem ruhenden Ball. Beim Abschluss zeigt sich Ibisevic besonders vielseitig: Dreimal traf der Mittelstürmer mit seinem starken rechten Fuß, zweimal mit links und einmal per Kopf.

Sidney Sam: Der Topscorer

Mit seinem Treffer zum 1:1 gegen den FC Bayern am vergangenen Samstag ist der Leverkusener Offensivmann ebenfalls in den Kreis der Toptorjäger vorgestoßen. Mit seinen sechs Saisontoren und seinen vier Assists steht Sam außerdem zusammen mit Max Kruse auf Platz 1 der Scorerliste. "Ich bin erfahrener geworden. Mittlerweile fühle ich mich richtig wohl in Leverkusen", sagt Sam. Und das sieht man an seiner Bilanz: Im Strafraum ist der Linksfuß nahezu aus allen Lagen torgefährlich, darüber hinaus gelang dem 25-Jährigen als einzigem der Toptorjäger ein Weitschusstor.

Gregor Nentwig und Maximilian Lotz