Köln - Die Meisterschaft ist zwar entschieden, aber der Kampf um die europäischen Plätze ist in vollem Gange. Am Wochenende treffen in Sinsheim zwei direkte Konkurrenten aufeinander. Mit einem Sieg könnten die TSG Hoffenheim und Borussia Dortmund den FC Augsburg und Schalke 04 weiter unter Druck setzen. Wer hat am Samstag die besseren Karten? Ein Blick in die OBM-Datenbank liefert die Antwort.

Der BVB möchte in Sinsheim den Schwung aus dem Triumph im Pokal-Halbfinale bei Bayern München mitnehmen, während die TSG eventuell auf etwas schwere Beine bei der Borussia hoffen kann. Beide Teams verfügen über eine prominent besetzte Offensive. Dort startet der Teamcheck. Die gefährlichsten 20 Angreifer, die Top 50 des Mittelfeld- und Abwehrrankings sowie die besten zehn Torhüter des OBM sammeln jeweils Punkte für ihr Team.

Volland zeigt seine Klasse

Kevin Volland ist mit einer Torquote von 0,29 Treffern pro OBM-Partie der erfolgreichste Stürmer der beiden Europa-League-Aspiranten. Er belegt damit Platz vier im Angriffsranking und sammelt starke zehn Zähler für sein Team. Teamkollege Anthony Modeste fährt als Zwölfter des Angriffsrankings fünf weitere Punkte ein. 15 Zähler für die TSG-Offensive sind ein starker Wert. Was hat die Borussia zu bieten?

Dortmunds virtueller Topknipser ist eine kleine Überraschung, denn in der Bundesliga kommt Ciro Immobile noch nicht wirklich in die Gänge. Im OBM überzeugt der italienische Torjäger und ist der fünftbeste Stürmer des Managerspiels. Acht Zähler für den BVB. Weil Pierre-Emerick Aubameyang (7.) sieben Punkte für Dortmund einfährt, startet der Teamcheck mit einem Unentschieden.

Im Mittelfeld kann sich der BVB hingegen einen leichten Vorteil herausspielen. Marco Reus (3., zwölf Punkte), Shinji Kagawa (15., acht Punkte), Ilkay Gündogan (19., sieben Punkte), Henrikh Mkhitaryan (27., fünf Punkte) und Sven Bender (33., vier Punkte) ergattern gemeinsam 36 Punkte, während es Roberto Firmino (5., zwölf Punkte), Eugen Polanski (11., acht Punkte), Pirmin Schwegler (32., vier Punkte), Sebastian Rudy (35., vier Punkte) und Sehad Salihovic (45., zwei Punkte) "nur" auf 30 Zähler bringen.

BVB-Trio räumt virtuell ab

In der Defensive liegen beide Teams hingegen ziemlich weit auseinander. Auch wenn Roman Weidenfeller (11.) die Punkteränge ebenso verpasst wie Oliver Baumann (12.) auf der Gegenseite, hat der BVB in der Defensive virtuell deutlich mehr Qualität zu bieten. Neven Subotic (4., zwölf Punkte), Mats Hummels (8., zehn Punkte), Sokratis (9., zehn Punkte) gehören zu den härtesten Gegenspielern des OBM. Da können Ermin Bicakcic (18., sieben Punkte), Jin-Su Kim (33., vier Punkte), David Abraham (46. ein Punkt) und Andreas Beck (50., ein Punkt) nicht mithalten. In der Defensive steht es virtuell 32:13 für den BVB.

Insgesamt verfügen beide Teams im OBM über eine starke Offensive und ein sehr gutes Mittelfeld. Auf diesen Positionen befinden sich Hoffenheim und der BVB auf Augenhöhe. Die Defensive ist der große Pluspunkt für die Borussia, die im OBM als Favorit in die Partie in Sinsheim geht. Insgesamt entscheidet der BVB den Teamcheck gegen die TSG mit 83:58 für sich. Zeigt die Truppe von Jürgen Klopp ihre Qualität auch auf dem realen Rasen? Man darf gespannt sein.