Die Trainer Jens Keller (Schalke), Sascha Lewandowski (Leverkusen), Dieter Hecking (Wolfsburg), Lucien Favre (Gladbach, v.l.n.r.) hoffen auf die Champions League
Die Trainer Jens Keller (Schalke), Sascha Lewandowski (Leverkusen), Dieter Hecking (Wolfsburg), Lucien Favre (Gladbach, v.l.n.r.) hoffen auf die Champions League
Bundesliga

Kampf um die Königsklasse

München - Im Kampf um die europäischen Fleischtöpfe geht es am Samstag ans Eingemachte. Nachdem bereits seit einigen Wochen klar ist, dass der FC Bayern München und Borussia Dortmund auch in der kommenden Saison in der Champions League dabei sind, streiten noch vier Mannschaften am letzten Bundesliga-Spieltag um die Königsklasse.

Die besten Karten hat der derzeitige Tabellendritte FC Schalke 04 (61 Punkte), der im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg nur ein Unentschieden braucht, um sich erneut zu qualifizieren (Tabelle). Bayer Leverkusen (58) kann die Knappen nur bei einem Sieg gegen Bremen und gleichzeitiger S04-Niederlage noch abfangen. Die Werkself muss jedoch auch noch in den "Rückspiegel" schauen, denn dort lauern Wolfsburg und Mönchengladbach auf einen Patzer der Lewandowski-Elf.

Die Konstellation um Platz 4 sieht so aus: Gewinnt Leverkusen, ist die Bayer-Elf mindestens Vierter - und die beiden Verfolger Wolfsburg und Gladbach ziehen in die Europa League ein. Bei einem Bayer-Remis würden die Wölfe an Leverkusen vorbeiziehen, wenn sie gegen Gladbach gewinnen. Die Borussia hätte nur dann noch eine Chance auf Platz 4, wenn Bayer verliert und Gladbach gewinnt (Tabellenrechner). bundesliga.de beleuchtet den Kampf um die Königsklasse und die jeweiligen Vorteile der vier Clubs.

Schalke 04

Bayer Leverkusen

VfL Wolfsburg

Borussia Mönchengladbach