Jonathan Pitroipa ist nach seinem verlängerten Urlaub aufgrund der WM-Qualifikationsspiele mit Burkina Faso in Hamburg eingetroffen.

Heute soll er seine ersten Leistungstests in der HSH Nordbank Arena absolvieren. Am Mittwochnachmittag (9. Juli) schaute der Neuzugang schon kurz an seiner neuen Arbeitsstätte vorbei, um die genauen Abläufe und Termine für die kommenden Tage abzusprechen, anschließend ging es zu einigen Wohnungsbesichtigungen.

Bevor es für den schnellen Außenstürmer auf dem Platz richtig zur Sache geht, traf ihn hsv.de zum kurzen Gespräch im Hotel.

Frage: Herr Pitroipa, heute ist Ihr erster richtiger Tag beim HSV. Wie groß ist die Vorfreude?

Jonathan Pitroipa: Ich bin wirklich glücklich, dass es für mich beim HSV endlich los geht. Mein Wechsel steht ja schon länger fest. Für mich ist es eine große Herausforderung und ich bin sehr gespannt auf die neuen Mitspieler und die Trainer.

Frage: Inwieweit hatten Sie denn schon Kontakt mit dem Trainer und dem Team?

Pitriopa: Mit dem Trainer habe ich noch nicht gesprochen. Dafür aber mit Guy Demel. Das war nach dem Pokalspiel mit Freiburg gegen den HSV im letzten Oktober. Er hat mir viel über die Mannschaft und den Verein erzählt.

Frage: Hoffentlich nur Gutes?

Pitroipa: Natürlich. Der HSV ist ein großer Club, der international spielt. Dazu sind die Bedingungen wirklich fantastisch.

Frage: Im Pokalspiel haben Sie nicht nur das Tor für Freiburg vorbereitet, sondern auch die Atmosphäre im Stadion mitbekommen. Welche Ziele setzen Sie sich beim HSV?

Pitroipa: Für mich geht es darum, mich sportlich weiterzuentwickeln und den nächsten Schritt zu machen. Von den vielen sehr guten Spielern kann ich eine Menge lernen.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite des Hamburger SV.