Köln - Die Spielzeit 2015/16 ging spektakulär zu Ende. Zeit für eine ausführliche Bilanz. bundesliga.de analysiert die Leistung aller Clubs und blickt auch schon nach vorne. So lief das Jahr für Bayer Leverkusen:

Saisonverlauf: Das Feld von hinten aufgerollt

Zum vierten Mal in Folge schloss Bayer 04 Leverkusen eine Saison in den Top 4 ab. Als Dritter haben die Rheinländer um Superstar Chicharito (17 Saisontore) sogar den direkten Sprung in die Königsklasse geschafft, das Saisonziel wurde erreicht. Das ist beeindruckend, denn nicht einmal Vizemeister Borussia Dortmund hat über die Jahre eine solche konstante Bilanz vorzuweisen.

Bis zum 25. Spieltag deutete nicht allzu viel darauf hin, dass diese Spielzeit noch eine richtige Erfolgsgeschichte werden sollte. Damals rangierte die Werkself mit sechs Punkten Rückstand auf den Dritten nur auf Platz acht und war aus allen Pokalwettbewerben ausgeschieden. Die Lage war angespannt, die Stimmung im Keller.

Es hatte sich gezeigt, dass der Kader für eine dauerhafte Dreifachbelastung auf höchstem Niveau zu dünn besetzt war, zumal etliche Stammspieler wie Ömer Toprak, Lars Bender, Roberto Hilbert, Kyriakos Papadopoulos, Charles Aranguiz, Tin Jedvaj oder Kevin Kampl teilweise monatelang ausfielen. Als sich die Mannschaft ab Mitte März auf ihr Kerngeschäft Bundesliga konzentrieren konnte, kamen auch wieder die Ergebnisse. Mit sieben Siegen in Folge rollte Leverkusen das Feld eindrucksvoll von hinten auf und sicherte sich bereits am 32. Spieltag Platz drei.

So funktioniert die Spinnennetz-Grafik

Der Top-Spieler

  • Chicharito war der Top-Torschütze von Leverkusen, traf 17 Mal in der Bundesliga, kein anderer Leverkusener öfter als neun Mal.

  • In 40 Pflichtspielen für Leverkusen traf der Mexikaner starke 26 Mal.

  • Im Schnitt traf Chicharito in der Bundesliga alle 128 Minuten, unter den Spielern mit mindestens so vielen Spielen und Toren wie er waren nur fünf Akteure effektiver.

  • Chicharito verwertete zehn seiner 14 Großchancen, ist ein echter Knipser.

Spruch der Saison: Michael Schade

Der Aufsteiger der Saison

In seinem dritten Profijahr zündete Julian Brandt den Turbo. Der Mann, der in der Winterpause 2013/14 vom VfL Wolfsburg nach Leverkusen gewechselt war, wurde in der entscheidenden Phase der Saison zum Mann der wichtigen Tore. Am 27. Spieltag startete er in der Partie gegen den VfB Stuttgart eine Serie und traf bis zum 32. Spieltag in sechs aufeinander folgenden Spielen. Viermal schoss er dabei das wichtige erste Tor der Werkself.

Mit diesen konstanten starken Leistungen und der Erfahrung von inzwischen über 80 Bundesliga-Spielen hat sich der Anfang Mai 20 Jahre alt gewordene Offensivmann auch für höhere Aufgaben empfohlen.

Top-Fakten

  • Nur die Stürmer von Werder Bremen benötigten durchschnittlich etwas weniger Torschüsse für ein Tor als die Angreifer von Leverkusen (fünf).

  • Leverkusen erzielte sieben Tore nach einem Freistoß – Ligaspitze.

  • Nur gegen zwei Teams kamen die Gegner seltener zum Torschuss als gegen Leverkusen (362 Mal).

Das Topspiel der Bayer-Saison

Ein deutlicher Derbysieg war das Highlight der Saison von Bayer Leverkusen. Der Frust über eine bis dahin enttäuschende Hinrunde entlud sich am 16. Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach. Außerdem dabei: Ein Spiel der Extreme und der Beginn der Trendwende.

>>> Die drei Bayer-Topspiele im Video

Highlight der Saison: Die Comebacks

Die Comebackqualitäten von Bayer 04 Leverkusen in dieser Saison waren bemerkenswert. Gegen den VfB Stuttgart wurde ein 1:3-Rückstand in einen 4:3-Sieg gedreht, beim FC Augsburg aus einem 0:3 noch ein 3:3 gemacht, auf Schalke nach 0:2-Rückstand noch 3:2 gewonnen. Auch in der Champions League machte die Werkself gegen den AS Rom noch ein 2:4 wett und holte ein 4:4. Auch in schwierigen Zeiten konnte sich Trainer Roger Schmidt auf die Mentalität seiner Mannschaft immer verlassen.

So geht's weiter

Der Großteil des Kaders dürfte zusammenbleiben. Bernd Leno ließ seine Ausstiegsklausel verstreichen und bekannte sich zur Werkself, Stars wie Karim Bellarabi und Stefan Kießling verlängerten ihre Verträge. Die ausgeliehenen Spieler Jonas Meffert (Karlsruhe) und Danny da Costa (Ingolstadt) kehren zurück.

Nach dem letzten Spieltag geht die Mannschaft in Urlaub. Trainingsauftakt für die neue Saison ist der 11. Juli. In einem Kurztrainingslager im ostwestfälischen Marienfeld vom 15. Juli bis zum 17. Juli wird Bayer 04 zwei Testspiele am 15. Juli beim SC Verl und am 17. Juli beim Delbrücker Sport-Club bestreiten. Im österreichischen Zell am See/Kaprun bereitet sich das Team dann intensiv vom 28. Juli bis 5. August vor.

Tobias Gonscherowski

>>> Alle 18 Saison-Rückblicke im Überblick

FC Bayern München | Borussia Dortmund | Bayer 04 Leverkusen | Borussia Mönchengladbach | FC Schalke 04 | 1. FSV Mainz 05 | Hertha BSC | VfL Wolfsburg | 1. FC Köln | Hamburger SV | FC Ingolstadt 04 | FC Augsburg | SV Werder Bremen | SV Darmstadt 98 | TSG 1899 Hoffenheim | Eintracht Frankfurt | VfB Stuttgart | Hannover 96