Köln - Das erste Drittel der Bundesliga-Saison ist bereits gespielt. Zeit also für den großen Formcheck: bundesliga.de präsentiert Lagebericht, Top-Fakten, Top-Star und Top-Neuzugang der bisherigen Saison vom FC Ingolstadt.

Lagebericht

Mit dem klaren Ziel Klassenerhalt ist der FC Ingolstadt als 54. Neuling in die Bundesliga gestartet. Dass sich an den Schanzern so viele Clubs die Zähen ausbeißen, haben vor der Saison aber nur die wenigsten Experten für möglich gehalten. Siege in Mainz, Augsburg und Bremen (jeweils 1:0) brachten vor allem die Auswärtsstärke des Teams ans Tageslicht.

Nach dem 12. Spieltag steht die Mannschaft nach einer kleinen Durststrecke von vier Spielen ohne Sieg erstmals auf Platz 10. Zuvor hatte der Aufsteiger immer einen einstelligen Tabellenplatz inne. Dennoch beträgt der Abstand auf Relegationssplatz 15 noch sechs Zähler.

Trainer Ralph Hasenhüttl vertraut dabei seinem eingespielten Team, dessen Herzstück die starke Defensive um Kapitän Marvin Matip ist. Nur Bayern München hat aktuell weniger Gegentore kassiert. Vorne agiert man hingegen extrem effizient: 16 Punkte mit nur sieben geschossenen Toren hatte in der Historie der Bundesliga zu diesem Zeitpunkt noch nie eine Mannschaft auf dem Konto.

>>> So funktioniert die Netzgrafik

Top-Fakten

  • Die Heimbilanz des FCI ist ausbaufähig, man holte nur vier der 15 möglichen Punkte. In der Auswärtstabelle dagegen ist der Aufsteiger die Nummer drei der Bundesliga, nur die Leuchttürme FC Bayern und Dortmund waren in der Fremde erfolgreicher (je 13 Punkte) als Ingolstadt (zwölf Auswärtspunkte).

  • Ingolstadt stellt die zweitbeste Defensive der Bundesliga. Einzig der FC Bayern kassierte weniger Gegentreffer (vier) als der FCI (neun). Der Ligaschnitt liegt bei 17 Gegentoren!

  • Nur drei Mal trafen bislang Stürmer gegen den FCI, nach Ecken und Konterangriffen gab es noch kein Gegentor, die Disziplin in der Defensivarbeit ist enorm hoch.

  • 16 Punkte mit nur sieben geschossenen Toren ist nach 12 Spieltagen in der Bundesliga-Geschichte ein Novum. Jedes Tor der Ingolstädter ist demnach 2,29 Punkte wert.

Top-Spieler: Ramazan Özcan

Obwohl mit Örjan Nyland der norwegische Nationaltorwart vor der Saison verpflichtet wurde, konnte sich Ramazan Özcan als Stammkeeper durchsetzen. Das zunächst angedachte Rotationsprinzip verwarf Trainer Hasenhüttl schnell, denn zu stark waren die Leistungen Özcans.

In Zahlen gesehen ist der Österreicher sogar der beste Torwart der bisherigen Saison: 85 Prozent der Bälle auf sein Gehäuse konnte er abwehren - das ist Ligabestwert. In seinen elf Einsätzen kassierte er nur fünf Gegentore - hielt seinen Kasten sechs Mal sauber. Das gelang nur Manuel Neuer öfter.

Zitat der Saison

Top-Neuzugang: Markus Suttner

Trainer Ralph Hasenhüttl ist nicht gerade für Rotation bekannt, wechselt seine Stammformation äußerst selten und vertraut zu großen Teilen seiner eingespielten Mannschaft aus der Aufstiegssaison 2014/15. Entsprechend schwer finden auch nur die Neuzugänge in die Mannschaft.

Einzig Markus Suttner, im Sommer von Austria Wien zum FCI gekommen, konnte sich einen Stammplatz erkämpfen. Der österreichische Nationalspieler rückte auf der linken Abwehrseite für den verletzten Danilo Soares in die Mannschaft und konnte sich dank seines nahezu fehlerlosen Auftretens sofort in der Viererkette festspielen.

Interaktive Tabelle

Viele spannende Informationen zu Ihrem Club finden Sie in der interaktiven Tabelle von bundesliga.de. Wenn Sie in der erscheinenden Tabelle in der letzten Spalte hinter dem Vereinsnamen auf das "+" klicken, öffnen sich die Statistiken.

Über den FC Ingolstadt berichtet Karol Herrmann

Hier geht es zu allen Bundesliga-Formchecks