Ein 2:5 gegen den Tabellenletzten Kocaelispor Ende Februar bedeutete das Aus für den deutschen Trainer Michael Skibbe bei Galatasaray.

Die Suche nach dem Nachfolger gestaltete sich nicht schwierig. Vorstandschef Adnan Polat holte den Mann, der wie kein Anderer für den 17-maligen türkischen Meister steht: Bülent Korkmaz.

Galatasaray-Legende neuer Trainer

Zwischen 1987 und 2005 spielte der frühere Verteidiger 630 Mal für Galatasaray und holte unzählige Titel. So gewann er als Kapitän mit der Mannschaft 2000 gegen den FC Arsenal den UEFA-Pokal, als er mit ausgekugeltem Arm noch in der Verlängerung spielte. Mit ihm will Galatasaray den Cup erneut holen - das ist da erklärte Ziel des Clubs - sogar die Meisterschaft gerät da ins Hintertreffen.

Doch auch Korkmaz, zu deutsch "furchtlos", hat keine leichte Aufgabe. Zwar stehen ihm klangvolle Namen zur Verfügung, aber das Verletzungspech, das die "Löwen" in dieser Saison heimsucht, ist bemerkenswert. Phasenweise fehlten schon Korkmaz-Vorgänger Skibbe bis zu 13 Spieler.

Meira wechselt nach Russland

Auch vor dem Duell gegen den Hamburger SV (Do., ab 17:45 Uhr im Live-Ticker) sieht es nicht anders aus. Im zentralen defensiven Mittelfeld fehlt in Mehmet Topal die Schaltzentrale. In der Abwehr fällt nicht nur der Chef Servet Cetin aufgrund eines Mittelfußbruchs lange aus, sondern auch dessen Vertreter Emre Güngör (Bänderriss). Topstürmer Milan Baros ist Gelb-gesperrt.

Als wären das nicht schon genug Probleme, hat sich Galatasaray nun auch noch mit dem FC Zenit St. Petersburg auf einen Wechsel von Fernando Meira geeinigt. Der Portugiese, der vor der Saison vom VfB Stuttgart an den Bosporus gewechselt war, wird in den nächsten Tagen einen Vertrag bei den Russen unterschreiben und in Hamburg nicht spielen.

bundesliga.de stellt die elf Galatasaray-Spieler vor, die voraussichtlich in der HSH Nordbank Arena auflaufen werden.

26 Morgan de Sanctis

Der Torhüter ist vor der Saison auf Leihbasis vom spanischen Club FC Sevilla verpflichtet worden. Der Italiener, der bei der EURO 2008 im Kader der "Squadra Azzurra" gestanden hat, eroberte auf Anhieb einen Stammplatz. Der 31-Jährige gilt als äußerst stark auf der Linie, hat aber hin und wieder Probleme in der Strafraumbeherrschung. De Sanctis will bei Galatasaray bleiben, eine Einigung zwischen den Türken und Sevilla steht aber noch aus. Die Tendenz: De Sanctis bleibt!

74 Volkan Yaman

Der gebürtige Münchener Volkan Yaman säße in der HSH Nordbank Arena wohl sicher auf der Bank, wenn Fernando Meira nicht zu Zenit St. Petersburg wechseln würde. So übernimmt wohl Volkan den Part auf der linken Abwehrseite von Hakan Balta, der in die Innenverteidigung für Meira rückt. Volkan, der 2001 noch in der bayerischen Landesliga für Türk Gücü München spielte, ist äußerst schussstark, eine "Arbeitsbiene", aber nicht gerade schnell.

55 Sabri Sarioglu

Dem 24-Jährigen ist es zu verdanken, dass Galatasaray am Donnerstag auf den HSV trifft. Mit seinem Tor in der Nachspielzeit erzielte der Nationalspieler das 4:3 gegen Girondins Bordeaux und sicherte so das Weiterkommen der Türken. Ein Glanzpunkt! Doch der Mittelfeldspieler, der seit einem Jahr den verletzten Ugur Ucar auf der rechten Abwehrseite vertritt, wandelt zwischen Genie und Wahnsinn. Sein unendlicher Kampfgeist entwickelt sich manchmal zu Eigensinn und unnötiger Aggression.

21 Emre Asik

Sein Nachname bedeutet: "Der Verliebte". Emre Asik ist verliebt in Galatasaray. Zwar verließ er den Verein schon zwei Mal in seiner Karriere, kehrte aber immer wieder zurück. Normalerweise ist der 35 Jahre alte Verteidiger Reservist, der spielt, wenn die Stammspieler ausfallen. Dann aber meistens mit Bravour! Auch er gilt als nichts besonders schnell, aber er ist stark im Zweikampf und bei Standardsituationen stets auf der Lauer. So traf Emre in der Gruppenphase bei Benfica Lissabon.

22 Hakan Balta

Hakan Balta spielte in der Jugend für Hertha BSC, schaffte den Sprung zu den Profis aber nicht. Bei Galatasaray blühte der Linksfuß auf, ist die Konstanz in Person. Auch bei der EURO 2008 war er der einzige Türke, der bei allen Spielen über die volle Distanz ging. Eigentlich auf der linken Abwehrseite zuhause, wird Hakan Balta nach dem feststehenden Weggang von Fernando Meira in der Innenverteidigung aushelfen. Auch auf dieser Postion hat der 25-Jährige schon mehrfach überzeugt.

8 Baris Özbek

Vor der Saison 2007/08 wurde der deutsche U-21-Nationalspieler als erster Neuzugang präsentiert. Vom Zweitliga-Absteiger Rot-Weiss Essen zu Galatasaray - ein großer Sprung, aber Özbek hat es geschafft! Er avancierte zum Stammspieler. Ein Mittelfußbruch stoppte seinen Höhenflug zu Beginn der Saison, aber Özbek, der im Mittelfeld vielseitig einsetzbar ist, hat sich wieder herangekämpft und wird gemeinsam mit Ayhan Akman im defensiven Mittelfeld spielen.

18 Ayhan Akman

Mit 21 Jahren wechselte Ayhan von Gaziantepspor zu Besiktas - für acht Millionen Dollar! Den Durchbruch schaffte er nie und wechselte 2001 im Tauschgeschäft zu Galatasaray. Auch bei den "Gelb-Roten" schien das einstige Spielmacher-Talent nicht die Erwartungen zu erfüllen. Doch dann kam ein Positionswechsel vor zwei Jahren und alles wendete sich zum Guten: Im defensiven Mittelfeld gehört der 32-Jährige zu den Unersetzlichen bei "Cimbom". Inzwischen ist er sogar Kapitän.

19 Harry Kewell

Die türkischen Gazzetten konnten es nicht fassen. Ein Topstar wechselt zu Galatasaray und sie haben zuvor nicht eine einzige Zeile darüber geschrieben. In der Tat war der Wechsel von Harry Kewell von Liverpool nach Istanbul sehr überraschend. Ebenso überraschend ist es, dass der ansonsten als verletzungsanfällig geltende Australier konstant spielt. Auf der etwas ungewohnten rechten Seite ist "Harry Potter", wie die Galatasaray-Fans ihn nennen, nach wie vor eine wichtige Waffe.

66 Arda Turan

Auf diesen Spieler müssen die Hamburger aufpassen! Trotz anderer klangvoller Namen ist Arda Turan der wichtigste Spieler in der Offensive Galatasarays. Der Shootingstar der EURO 2008 ist auf der linken Offensivseite ein steter Unruheherd. Tempodribblings, Zug zum Tor und viel Herz - alles im Programm. Große europäische Clubs sollen auf der Jagd nach dem 22-Jährigen sein. Arda, selbst ein eingefleischter Galatasaray-Fan, lehnt einen Wechsel bisher ab.

10 Lincoln

Die Schalke-Fans weinen dem Spielmacher noch die eine oder andere Träne nach. Bei Galatasaray ist der Brasilianer ebenfalls der Liebling des Publikums, obwohl die Leistungen nicht immer stimmen. Gerade in der vergangenen Saison war wenig Gefahr von Lincoln ausgegangen. In dieser Spielzeit machte er es wieder gut und steuerte alleine in der Hinrunde acht Tore und 14 Vorlagen bei. Seinen Spielwitz hat Lincoln nie verloren, ab und zu scheint die Lust zu fehlen. Gegen den HSV sollte sie vorhanden sein.

20 Shabani Nonda

Weil Milan Baros Gelb-gesperrt fehlt, wird in Hamburg wohl Shabani Nonda eine Chance in der Sturmspitze bekommen. Nachdem der Angreifer aus der Demokratischen Republik Kongo in der vergangenen Saison noch elf Mal in 24 Spielen getroffen hatte, baute er in der laufenden Spielzeit ab und netzte nur noch vier Mal ein. An Baros gibt es kein Vorbeikommen. Auch sein Banknachbar Ümit Karan ist nicht gerade in Topform. Deswegen darf der Sturm durchaus als Schwachstelle gelten.